https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/mein-urteil/reichen-it-tests-zur-persoenlichkeit-fuer-kuendigungen-18486080.html

Kolumne „Mein Urteil“ : Reichen IT-Tests zur Persönlichkeit für Kündigungen?

  • -Aktualisiert am

Wenn der Computer die Persönlichkeit beurteilt, muss der Arbeitgeber jedenfalls nachvollziehen können, was dabei ungefähr passiert. Bild: dpa

Weil einer Flugbegleiterin in einem computergestützten Persönlichkeitstest das Potential zur Radikalisierung bescheinigt wurde, verlor sie ihre Stelle. Zu Unrecht? Die Kolumne „Mein Urteil“.

          1 Min.

          Computergestützte Personalauswahlverfahren sind inzwischen bei vielen Unternehmen im Einsatz. Sie ermitteln die Persönlichkeit von Stellenbewerbern und können herausfinden, ob ein Bewerber bereit und in der Lage ist, die von seinem künftigen Arbeitgeber gewünschten Leistungen zu erbringen. Hat ein Bewerber jedoch die Einstellungshürde überwunden, kann der Einsatz digitaler Hilfsmittel Arbeitgebern als Grundlage für Personalentscheidung allerdings auf die Füße fallen.

          Das zeigt ein jüngeres Urteil des LAG Hessen (v. 25.02.2021 - 12 Sa 1435/19), in dem es um die Wirksamkeit der Kündigung einer Flugbegleiterin ging. Die beklagte Fluggesellschaft hatte das Arbeitsverhältnis einer Flugbegleiterin gekündigt, nachdem diese durch ein IT-gestütztes Testverfahren gefallen war. Der Test diente dazu, herauszufinden, ob bei einem Mitarbeiter die Gefahr eines sogenannten Innentäters bestehe.

          Er enthielt ca. 200 Fragen zur Selbsteinschätzung, die automatisiert ausgewertet wurden. Der Test attestierte der Flugbegleiterin das Potential zur Radikalisierung. Aus Sicht der Fluggesellschaft war sie damit ein Sicherheitsrisiko. Die Fluggesellschaft kündigte personenbedingt.

          Zu Unrecht, wie das LAG feststellte. Denn sie war im Laufe des Verfahrens nicht in der Lage zu erklären, wie das IT-gestützte Testverfahren zu diesem Ergebnis gekommen war. Damit war eine eigenständige Überprüfung der Persönlichkeitsbeurteilung der Flugbegleiterin durch das Gericht nicht möglich. Für die Anwendung von KI und anderen digitalen Hilfsmitteln in der Arbeitswelt bedeutet dies: Arbeitgeber müssen die auf IT-/KI-Basis getroffenen Personalentscheidungen zumindest selbst nachvollziehen können. Ansonsten laufen sie Gefahr, einen darauf gestützten Rechtsstreit zu verlieren.

          Doris-Maria Schuster ist Partnerin, Sven Ole Klingler wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kanzlei Gleiss Lutz in Hamburg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.