https://www.faz.net/-gyl-8zk0e

Kolumne „Mein Urteil“ : Wann gilt Kündigungsschutz für mich?

  • -Aktualisiert am

Der Betrieb zählt, nicht das Unternehmen – das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden. Bild: dpa

Der gesetzliche Kündigungsschutz gilt durchaus nicht für jeden. Er hängt von der Zahl der Mitarbeiter ab. Und selbst die ist manchmal strittig.

          2 Min.

          Vor einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses sind Arbeitnehmer nur geschützt, wenn das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet. Denn in diesem Fall benötigt der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund, den er im Streitfall vor Gericht beweisen muss. Die Hürden hierfür sind sehr hoch. Daher enden die meisten Gerichtsverfahren in einem Vergleich, der am Ende eine Abfindungszahlung für den entlassenen Mitarbeiter vorsieht.

          Marcel Grobys ist Inhaber einer Kanzlei für Arbeitsrecht in München.

          Anwendbar ist das Kündigungsschutzgesetz, wenn im Betrieb des Arbeitgebers mehr als zehn Angestellte beschäftigt sind. Die Ermittlung dieses Schwellenwerts bereit immer wieder Schwierigkeiten, so auch in einem aktuellen Fall am Bundesarbeitsgericht (2 AZR 427/16).

          Der Kläger war als Fondsmanager bei einer kleinen Fondsgesellschaft beschäftigt, die zwei Büros in Deutschland unterhielt. Der Kläger erhielt eine Kündigung und klagte dagegen vor dem Arbeitsgericht. Dort war streitig, ob das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet. Nach Meinung des Klägers beschäftigte die Fondsgesellschaft in Deutschland insgesamt mehr als zehn Mitarbeiter. Das BAG entschied dagegen, dass es für Anwendbarkeit des Gesetztes nur auf die Größe des konkreten Standorts ankomme, an dem Kläger beschäftigt war. Nach den Bestimmungen des Kündigungsschutzgesetztes sei nicht das „Unternehmen“, sondern der „Betrieb“ für die Berechnung des Schwellenwerts maßgeblich. Ein selbstständiger Betrieb liegt immer vor, wenn es vor Ort eine Leitung gibt, die eigenständig über personelle und soziale Angelegenheit in Bezug auf die Beschäftigten des Standorts entscheidet.

          Kleine dezentrale Einheiten können für Unternehmen ein Vorteil sein

          Im Streitfall gab es in jedem Büro einen Geschäftsführer, der für Einstellungen, Entlassungen, Versetzungen und Urlaubsgewährung an seinem Standort verantwortlich war. Eine überörtliche Personalleitung existierte nicht. Damit bildete das Büro des Klägers einen selbstständigen Betrieb. Folglich konnten bei der Berechnung des kündigungsschutzrechtlichen Schwellenwerts nur Mitarbeiter gezählt werden, die im Büro des Klägers beschäftigt waren. Das waren deutlich weniger als zehn und das Kündigungsschutzgesetz fand damit keine Anwendung. Die Klage gegen die Kündigung war erfolglos.

          Unternehmen, die ihre Organisation in kleine Einheiten dezentralisieren, haben damit einen kündigungsrechtlichen Vorteil. Nach Auffassung des BAG ist es nur in Ausnahmefällen denkbar, für die Berechnung des Schwellenwerts auf das gesamte Unternehmen und nicht auf die einzelnen Betreibe abzustellen, wenn die Durchbrechung des Betriebsbezugs im Einzelfall zur Vermeidung sachwidriger Ergebnisse geboten ist. Die Reichweite solcher Ausnahmen hat die Rechtsprechung noch nicht konkretisiert.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Wandel der Industrie : Digital souverän in Zeiten von 5G

          Der nächste Mobilfunkstandard wird die deutsche Industrie und Gesellschaft stark verändern. Wieso? Welche Chancen und Risiken erwarten uns? Und wer soll sich am Aufbau beteiligen dürfen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.