https://www.faz.net/-gyl-7zrbe

Kolumne „Mein Urteil“ : Steht mir ohne Zielvereinbarung ein Bonus zu?

  • -Aktualisiert am

Ein Bonus steht Mitarbeitern nur in ganz bestimmten Fällen zu. Bild: dpa

Wem ein saftiger Bonus winkt, der läuft gerne zu Höchstleistungen auf. Blöd nur, wenn der Arbeitgeber sich weigert, zu zahlen, damit aber durchaus im Recht sein kann.

          2 Min.

          Zielvereinbarungen, verbunden mit einem Bonusversprechen, sollen Arbeitnehmer zur Steigerung ihrer Leistung motivieren. Vor allem im Vertrieb sehen Arbeitsverträge jährliche Zielvereinbarungen vor. Um den Mitarbeiter an die Leistungserwartungen zu binden, werden solche Zielvereinbarungen meist einvernehmlich geschlossen. Hat der Mitarbeiter aber auch Anspruch auf einen Bonus, wenn die Zielvereinbarung nicht geschlossen wird?

          Das Bundesarbeitsgericht (BAG) nahm zu dieser Frage unlängst Stellung (10 AZR 97/07). Eine Führungskraft hatte seinen früheren Arbeitgeber auf Bonuszahlung verklagt. Das Unternehmen vertrieb Kassensysteme für Gastronomiebetriebe. Die Steigerung der Verkaufszahlen war für das Unternehmen von großer Bedeutung. Dem zuständigen Leiter versprach das Unternehmen daher zum Festgehalt einen Jahresbonus von 50.000 Euro bei hundertprozentiger Erreichung gemeinsam festzulegender Jahresziele.

          Für das erste Beschäftigungsjahr wurde der Verkauf von 140 Kassen als Ziel fixiert. Der Arbeitnehmer kündigte jedoch zum Ende des ersten Quartals des zweiten Beschäftigungsjahres. Eine Zielvereinbarung für das zweite Jahr war nicht zustande gekommen. Weil auch eine zeitanteilige Bonuszahlung für unterjähriges Ausscheiden vorgesehen war, verlangte der Arbeitnehmer die Zahlung eines Viertels des Jahresbonus, also 12.500 Euro.

          Auch Arbeitnehmer in der Pflicht

          Das BAG war der Auffassung, dass eine Zielvereinbarung im Nachhinein nicht mehr getroffen werden könne, da dies dem Motivationsgedanken widerspräche. Der Zahlungsanspruch könne dem Arbeitnehmer aber als Schadensersatz zustehen. Grundsätzlich muss laut BAG der Arbeitgeber den Vorschlag für die Jahresziele unterbreiten. Diese hat er mit dem Arbeitnehmer zu besprechen, um zu einer Übereinkunft zu gelangen.

          Norbert Pflüger ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt.

          Wird der Arbeitgeber nicht aktiv, verletzt er eine Nebenpflicht des Arbeitsvertrags und schuldet Schadensersatz. Der Arbeitnehmer kann seinerseits aber nicht untätig bleiben, wenn die Jahreszielvereinbarung nicht geschlossen wird. Von ihm wird erwartet, dass er den Arbeitgeber zu einer Vereinbarung auffordert. Auch der Arbeitnehmer verletzt also seine Pflicht, wenn er untätig bleibt.

          Er verliert den Bonusanspruch, wenn durch sein Verschulden die Vereinbarung nicht zustande kommt, etwa weil er zum Gespräch mit seinem Chef erst gar nicht bereit war. Ob und in welcher Höhe der entgangene Bonus zu kompensieren ist, hängt davon ab, welche Seite das hauptsächliche Verschulden trifft und ob der anderen Seite ein Mitverschulden vorzuwerfen ist. Hätte es der Arbeitgeber zu verantworten, dass die Zielvereinbarung nicht geschlossen wurde, wird man ihn zur Zahlung des vollen Bonus verurteilen können.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.