https://www.faz.net/-gyl-79i91

Kolumne „Mein Urteil“ : Kann mir gekündigt werden, wenn ich aus der Kirche austrete?

  • -Aktualisiert am

Doris-Maria Schuster ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und Partnerin der Kanzlei Gleiss Lutz. Bild: Gleiss Lutz

Die Frage nach der Religionszugehörigkeit ist für Arbeitgeber normalerweise tabu. Diese Regel gilt für kirchliche Arbeitgeber aber nur eingeschränkt.

          1 Min.

          Die Frage, ob und welcher Religion ein Mitarbeiter zugehörig sei und welche Weltanschauungen er vertrete, ist für einen Arbeitgeber und das Arbeitsverhältnis selbst normalerweise tabu. Das kommt schon in Artikel 3 und 4 des Grundgesetzes zum Ausdruck, welche die Freiheit des Glaubens sowie des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses gewährleisten und darüber hinaus eine Benachteiligung aufgrund einer religiösen Anschauung verbieten. Aus diesen Grundfreiheiten leiten sich auch für das Arbeitsrecht umfangreiche Vorgaben ab. Hieraus ergibt sich im Regelfall, dass ein Arbeitsverhältnis nicht allein wegen einer bestimmten Religionszugehörigkeit des Arbeitnehmers gekündigt werden kann, sofern nicht weitere Umstände hinzutreten. Dies gilt dementsprechend auch für die Beendigung einer Mitgliedschaft in der Kirche.

          Diese Einschränkungen finden jedoch nicht auf alle Arbeitgeber Anwendung. So genießen die Religionsgemeinschaften selbst einen besonderen Schutz durch das Grundgesetz. Danach ordnet und verwaltet jede Religionsgemeinschaft ihre Angelegenheiten innerhalb der Schranken der für alle geltenden Gesetze selbst.

          Kirchlich getragene Arbeitgeber sind ein Sonderfall

          Dies zeigt sich auch in dem vom Bundesarbeitsgericht in Erfurt zuletzt entschiedenen Fall, in dem der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit einem Sozialpädagogen gekündigt hatte (Az.: 2 AZR 579/12). Dieser war aus der katholischen Kirche ausgetreten und nannte die vielen Missbrauchsfälle kirchlicher Mitarbeiter und bestimmte kirchliche Traditionen als Beweggründe. Daraufhin kündigte sein Arbeitgeber, ein kirchlich getragener Caritasverband, das Arbeitsverhältnis. Hiergegen wandte sich der Arbeitnehmer letztlich ohne Erfolg: Nach der bislang nur als Pressemitteilung vorliegenden Entscheidung bedeutet der Kirchenaustritt für einen katholischen Arbeitgeber einen grundlegenden Vertragsverstoß. Aufgrund dieser Verletzung der kirchlichen Loyalitätsanforderungen sei es der Caritas unzumutbar gewesen, den Sozialpädagogen weiter zu beschäftigen.

          Die Entscheidung zeigt, dass es bei der Beantwortung der Frage, ob eine Kündigung wegen eines Kirchenaustritts zulässig sei, besonders auf die Begleitumstände ankommt: In kirchlichen Arbeitsverhältnissen kann auch ein solcher Umstand aufgrund der besonderen Anforderungen an ein im kirchlichen Sinne loyales und aufrichtiges Verhalten geeignet sein, eine Kündigung zu rechtfertigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.