https://www.faz.net/-gyl-8593t

Kolumne „Mein Urteil“ : Darf ich im Büro über meine Daten bestimmen?

  • -Aktualisiert am

Datenschutz: Auch im Büro ein heikles Thema. Bild: dpa

Meine Daten gehören mir! Wirklich? Was genau gilt für den Datenschutz am Arbeitsplatz? Wie Arbeitnehmer Persönliches wirksam schützen können.

          1 Min.

          Gerade im Arbeitsverhältnis wird der Datenschutz immer wichtiger. Das Bundesdatenschutzgesetz gilt seit 2009 nicht nur für IT-gestützte Datenverarbeitungen, sondern auch für das Beobachten oder Befragen von Mitarbeitern. Zudem verwenden Gerichte kaum mehr Informationen, die unter Verstoß gegen die Vorgaben des Datenschutzes gesammelt oder verarbeitet wurden. Immerhin drohen Unternehmen bei Fehlern hohe Bußgelder.

          Das Bundesarbeitsgericht (BAG) sorgte unlängst für mehr Klarheit im Umgang mit solchen Daten. Bislang vertreten die Aufsichtsbehörden für den Datenschutz hier einen restriktiven Standpunkt. Mitarbeiter könnten allenfalls in Ausnahmefällen darin einwilligen, dass ihr Arbeitgeber ihre personenbezogenen Daten erhebt oder verwendet. Solche Einwilligungen waren bislang nur wirksam, wenn sie auf der freien Entscheidung des Betroffenen beruhen. Arbeitsverhältnisse seien aber durch die persönliche Abhängigkeit des Arbeitnehmers und vom Weisungsrecht des Arbeitgebers geprägt. Daher komme die vom Gesetz geforderte, freie Willensbildung im Arbeitsverhältnis eher nicht in Betracht.

          Tim Wybitul ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Hogan Lovells in Frankfurt.

          Das sieht das BAG in seinem jüngsten Urteil jedoch anders (8 AZR 1010/13). Auch im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses könnten sich Arbeitnehmer grundsätzlich frei entscheiden, wie sie ihr Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung ausüben wollen. Wenn sich Arbeitnehmer darauf berufen wollten, eine Einwilligung beruhe nicht auf einer freien Entscheidung, müssten sie Sachverhalte vortragen, die gegen eine freiwillige Einwilligung sprechen. Damit können Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Verwendung von Daten rechtssicherer als zuvor regeln.

          Das BAG ging in seiner jüngsten Entscheidung noch einen Schritt weiter. Bislang waren sich Datenschützer meist einig, dass man eine einmal abgegebene Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft widerrufen könne. Im Arbeitsverhältnis sind jedoch beide Seiten dazu verpflichtet, auf den anderen Vertragspartner Rücksicht zu nehmen. Um festzustellen, ob der Widerruf einer Einwilligung wirksam ist, müsste das Gericht deshalb die berechtigten Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gegeneinander abwägen.

          Die neue Rechtsprechung gewährt die Möglichkeit, den Umgang mit personenbezogenen Daten transparenter zu regeln. „Pauschaleinwilligungen“ bleiben aber auch nach der jüngsten BAG-Entscheidung unwirksam. Arbeitnehmer müssen jedoch stets erkennen können, in was genau sie einwilligen. Wenn etwa Arbeitgeber die private Nutzung ihrer IT-Systeme erlauben, sollten sie das mit einer Einwilligung des Mitarbeiters zu angemessenen Kontrollen verknüpfen.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.