https://www.faz.net/-gyl-9766w

Arbeitsrecht : Kann ich zur Reise ins Ausland gezwungen werden?

  • -Aktualisiert am

Auf nach China! Kann der Chef das einfach so anordnen? Bild: Reuters

Ein Chef verordnete seinem Mitarbeiter eine ungewollte Asienreise – und brachte ihn dann auch noch in einem Stundenhotel unter. Ist das eigentlich erlaubt?

          1 Min.

          Dienstreisen ins Ausland sind heutzutage nichts Besonderes mehr. Häufig enthalten Arbeitsverträge dazu eine ausdrückliche Regelung. Was passiert aber, wenn es an einer solchen ausdrücklichen Regelung fehlt?

          Das Landesarbeitsgericht (LAG) in Baden-Württemberg musste im vergangen Jahr in dieser Sache entscheiden: Kann der Arbeitgeber seinen Projekt- und Konstruktionsingenieur auf Dienstreisen ins Ausland schicken? Der Arbeitsvertrag enthielt dazu keine ausdrückliche Regelung (4 Sa 3/17). Die maßgebliche juristische Frage lautete deshalb, ob der Arbeitgeber eine Dienstreise ins Ausland mittels seines Direktionsrechts anordnen kann?

          Hintergrund dieses Prozesses war, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer kurz zuvor auf eine Dienstreise nach China geschickt hatte. Dort war er, anders als seine Vorgesetzten, in einem Hotel untergebracht, das etwa 1,5 Stunden vom Zentrum entfernt lag. Das Zentrum konnte er nur mit dem Bus erreichen. Allerdings waren die Fahrpläne nur in Chinesisch, für ihn also nicht lesbar. Auch habe es sich um ein Stundenhotel gehandelt, wo sich Prostituierte angedient hätten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Die Kunden decken sich mit Konserven und Einmachgläsern ein.

          Vorratskäufe nehmen zu : Hamstern in der Mittagspause

          Ein Wagen voller Konserven ist auch in Zeiten des Coronavirus noch kein Indiz für einen „Prepper“. Dennoch zeigt sich in den Supermärkten, dass es mehr Vorratskäufe gibt.