https://www.faz.net/-gyl-8yqn0

Wie wird man…Wirtschaftsweise? : „Mein Studium war eine große Inspiration“

  • Aktualisiert am

Bild: Institut für Finanzmarktökologie

Die Professorin Isabel Schnabel ist aktuell eine der fünf Wirtschaftsweisen. Was sie über ihre Karriere denkt? Wir haben sie dazu befragt.

          1 Min.

          Als Kind wollte ich …

          … Tierärztin werden. Später stellte ich aber fest, dass ich gar kein Blut sehen kann.

          Dass ich Wirtschaftsweise bin, …

          … ist für mich eine besondere Auszeichnung, aber auch eine große Verantwortung.

          An der Aufgabe einer Wirtschaftsweisen gefällt mir besonders, …

          … dass ich mit wichtigen politischen Entscheidungsträgern direkt in Kontakt treten und auf vielfache Weise Einfluss auf die Wirtschaftspolitik nehmen kann.

          Die größte Herausforderung dabei ist, …

          … dass man häufig in kurzer Zeit Lösungsvorschläge für komplexe Probleme entwickeln muss, die bislang kaum erforscht sind.

          Drei Themen, mit denen ich mich regelmäßig beschäftige, sind …

          … die Regulierung der Finanzmärkte, die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und die Architektur Europas.

          Mein wirtschaftswissenschaftliches Studium …

          … war für mich eine große Inspiration. Ich war überrascht, mit welcher Fülle an Themen man sich in einem volkswirtschaftlichen Studium beschäftigt, und war fasziniert von der stringenten wissenschaftlichen Herangehensweise.

          Mein Berufseinstieg …

          … war fließend. Ich blieb ja stets im universitären Kontext, nur meine Position hat sich verändert: von der Studentin über die c und die Postdoktorandin zur Professorin.

          Wenn ich nicht Professorin geworden wäre, …

          … wäre ich heute vielleicht Zentralbankerin oder Wirtschaftsjournalistin.

          Eine Fähigkeit, die ich an Kollegen besonders schätze, ist …

          … ihr Engagement für die Allgemeinheit und ihre Bereitschaft, sich mit konkreten wirtschaftspolitischen Problemen wissenschaftlich fundiert auseinanderzusetzen.

          Wenn ich heute über meine Karriere nachdenke, …

          … kann ich feststellen, dass ich immer hart gearbeitet habe, aber auch sehr viel Glück hatte. Es gab eine Reihe von Personen, ohne deren Unterstützung es nicht möglich gewesen wäre, Familie und Karriere miteinander zu verbinden – neben meinem Doktorvater vor allem mein Mann und unsere Kinderfrau.

          Mein größtes Vorbild war …

          Vorbilder hatte ich keine – in meinem Studium wurde ich nicht ein einziges Mal von einer Professorin unterrichtet. Aber mein Elternhaus hat mich stark geprägt. Zielstrebigkeit, Wissbegierde und Engagement für die Gesellschaft wurden dort sehr gefördert.

          Isabel Schnabel ist Professorin für Finanzmarktökonomie am Institut für Finanzmarktökonomie und Statistik der Universität Bonn. Seit 2014 gehört sie dem fünfköpfigen Sachverständigenrat zur Begutachtung der wirtschaftlichen Entwicklung, dem Gremium der sogenannten Wirtschaftsweisen an. 

          Weitere Themen

          Was Männer nicht können

          Marjane Satrapi im Gespräch : Was Männer nicht können

          Die iranisch-französische Filmemacherin und Comiczeichnerin Marjane Satrapi erklärt, warum sie einen Film über Marie Curie gedreht hat, weshalb sie lieber unbequem, aber mächtig ist und wie sie ihre alte Heimat Iran sieht.

          Zum Zeitgeist des Abiturs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir im Abiturjahr 2020 erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.