https://www.faz.net/-gyl-75xpp

„Mein Prof ist ein DJ“ heißt ein Clubevent, bei dem aus Dozenten Crowdsurfer werden : Freiheit, Leute, Freiheit

  • -Aktualisiert am

Die Fans von Dr. Dodo zu Knypshausen-Aufseß feiern ihren Professor wie einen Rockstar. Der Jubel wird gemessen – wer am meisten Applaus bekommt, gewinnt. Bild: Karl Anton Koenigs

Es gibt Dozenten, die stehen ganz gern vor Publikum. Und es gibt die richtigen Rampensäue – die immer schon davon geträumt haben, im Club crowdsurfend über den Bühnenrand zu hechten, sich das T-Shirt vom Körper zu reißen, Partys zu feiern, die von einer Hundertschaft Polizisten aufgelöst werden müssen. Für die, und nur für die, gibt es seit ein paar Jahren die Partynacht „Mein Prof ist ein DJ“. Eine Reportage aus der ersten Reihe.

          5 Min.

          In Nächten wie diesen werden Rockstars geboren. Das Publikum wird sie feiern, sie werden dem Publikum in die Arme fallen, das Publikum wird sie auf Händen tragen. Der Anfang allerdings ist Warten. Die einen warten draußen in der Schlange, die anderen backstage im Fritzclub in Berlin-Friedrichshain. Lichtkegel wandern über die leere Tanzfläche. Im Bühnenhintergrunddunkel steht Professor Dr. Michael Kleinaltenkamp und will von Nervosität nichts wissen. Aufgeregt? Kein bisschen. Ich sehe das, sagt Kleinaltenkamp, total olympisch. Dabei sein ist alles. Ist auch nicht sein erster Auftritt als DJ hier, zweimal schon hat er bei Veranstaltungen seiner Kirchengemeinde aufgelegt. Die Kirche, sagt er, hat gerockt.


          Michael Kleinaltenkamp, Professor für Business- und Dienstleistungsmarketing an der Freien Universität Berlin, trägt ein Kapuzenshirt mit dem Aufdruck seines WiWi-Fachbereiches. Allein in seiner Erstsemester-Vorlesung mit 300 Teilnehmern hat er für seinen Auftritt 130 Karten verkauft. Acht Professoren verschiedener Berliner Universitäten und Fakultäten legen an diesem Abend im Fritzclub auf, je 15 Minuten, ein Duell an den Plattentellern, dann entscheidet die Beifall-Lautstärke über Sieg oder Niederlage, Pokal oder Sektflasche. Die technische Einweisung an den Reglern hat Michael Kleinaltenkamp schon hinter sich, seine Playlist, Talking Heads, Pink, Seeed, hat der assistierende Experte DJ Caniggia schon vor Wochen auf Tanzbarkeit geprüft. Als Finale plant Kleinaltenkamp einen Auftritt mit seiner Familienband The Kla’s. Tochter Katharina (20) singt. Sohn Moritz (18) spielt Schlagzeug, der Professor selbst Gitarre. Für den Bass hat er die studentische Hilfskraft seiner Marketing-Grundlagenvorlesung rekrutiert. Die Kinder, sagt der Professor, seien doch etwas nervös.


          Premiere hatte die Professorennacht „Mein Prof ist ein DJ“ im Sommersemester 2007 in Tübingen, inzwischen gibt es sie in Uni-Städten quer durch die Republik. Professoren, Privatdozenten und Dekane haben mitgemacht, Physiker und Anglisten, Pharmazeuten und Theologen.


          In Berlin geht die Professorennacht an diesem Donnerstagabend in die zweite Runde. Pontus Börje Persson war schon beim ersten Mal dabei, vor einem Jahr hier im Fritzclub. Es war das bislang letzte Mal, dass Persson, Leiter des Institutes für Vegetative Physiologie an der Charité, Dissertation summa cum laude über den „Einfluss arterieller Barorezeptoren und cardiopulmonaler Mechanorezeptoren auf den Langzeitblutdruck am wachen Hund“, eine Disco betreten hat. Er trat mit Schwedenshirt und Wikingerhelm auf, er legte ABBA auf, weil er sie zwar grottenschlecht, aber herrlich zum Tanzen fand, und er holte eben dazu eine Studentin auf die Bühne, die später mit dem Helm verschwand. Seine Frau war sauer. Nicht wegen der Studentin. Wegen des Wikingerhelms. Der gehörte Perssons dreijährigem Sohn.

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.