https://www.faz.net/-gyl-acdbk

95 Millionen Euro : Zahltag für Brauerei-Manager Carlos Brito

Der langjährige AB-Inbev-Chef Carlos Brito gibt im Sommer seinen Chefposten ab. Bild: Reuters

Der langjährige Chef des weltgrößten Bierkonzerns AB InBev gibt in wenigen Wochen seinen Posten ab. Im vergangenen Jahr hat er nochmal kräftig Kasse gemacht: schätzungsweise 95 Millionen Euro.

          1 Min.

          Der scheidende Chef des Bierkonzerns AB InBev, Carlos Brito, profitiert kurz vor Ende seiner beruflichen Laufbahn beim größten Brauereiunternehmen der Welt noch einmal von früher gemachten Gehaltszusagen: Auf rund 95 Millionen Euro summieren sich nach einer Schätzung seine zugeflossen Bezüge im vergangenen Jahr, da er Aktienoptionen ausüben konnte, die ihm von seinem Arbeitgeber schon vor mehr als 10 Jahren gewährt wurden. Das geht aus einer Studie der Vergütungsberatung hkp über die Gehälter europäischer Spitzenmanager hervor, die dafür die Geschäftsberichte der europäischen Großunternehmen analysiert hat.

          Tillmann Neuscheler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Großteil der ausgezahlten Bezüge von Carlos Brito stammen aus Aktienoptionsprogrammen aus den Jahren 2008 und 2009, die Brito im vergangenen Jahr nutzte. So konnte er knapp 1,5 Millionen Aktien, zum Preis von rund 10 Euro beziehen und nochmal 960.000 Aktien zum Preis von rund 33 Euro. Da im Geschäftsbericht selbst kein Datum der Ausübung der Aktienoptionen angegeben ist, wurde für die Schätzung der Aktienkurs von rund 57 Euro zum Geschäftsjahresende 2020 unterstellt.

          Für das vergangene Jahr selbst, wurde Brito von seinem Arbeitgeber ein deutlich geringeres Gehalt gewährt als in den Vorjahren. Lediglich 1,2 Millionen Euro. Damit rangiert der Brauerei-Manager, der im Sommer nach 17 Jahren an der Spitze von AB InBev das Zepter an seinen Nachfolger Michel Doukeris weiterreicht, am unteren Ende der in den STOXX-Aktienindices gelisteten Unternehmen. Der Fall zeigt exemplarisch, wie groß die Diskrepanz zwischen der gewährten und der tatsächlich zugeflossenen Vergütung für Manager sein kann.

          ANHEUSER-BUSCH INBEV

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Zu den Spitzenverdienern in Europa gehört laut der Untersuchung auch Linde-Chef Steve Angel: Ihm wurden für das vergangene Jahr rund 13,9 Millionen Euro gewährt. Weil aber auch er Aktienoptionen ausüben konnte, die ihm schon in den Vorjahren gewährt wurden, kam er im vergangen Jahr auf eine zugeflossene Direktvergütung in Höhe von mehr als 50 Millionen Euro, wie die F.A.Z. im April berichtet hatte.

          Abseits solcher Spitzenwerte sind die gewährten Vergütungen im Pandemie-Jahr 2020 in den führenden börsennotierten Unternehmen Europas deutlich gesunken. Die unterschiedlichen Ausweisstandards verhindern laut hkp aber einen tragfähigen europaweiten Vergleich der tatsächlich zugeflossenen Vergütungen: „Die Ausweispraxis in Europa kommt einem Flickenteppich gleich“, klagt Vergütungsberaterin Regine Siepmann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.