https://www.faz.net/-gyl-9tztt

Macht der Großverlage : Spekulationen im Indikativ

Das Deal-Projekt will für die Wissenschaft bessere Preiskonditionen aushandeln. Wird es seinem Auftrag gerecht? Bild: dpa

Der Präsident und der Generalsekretär der HRK verwahren sich gegen Kritik am Deal-Projekt, das die Macht der Großverlage brechen soll. Dabei versteigen sie sich zu Unfehlbarkeitsdogmen. Eine Replik.

          4 Min.

          Peter-André Alt und Jens-Peter Gaul, Präsident und Generalsekretär der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), sind nicht einverstanden mit der Kritik, die vor zwei Wochen an dem Deal-Projekt geübt wurde. Sie halten sie für irreführend und „komplett falsch“. Der kritisierte Text vertrat die These, dass das von der HRK geleitete Deal-Projekt die Macht der drei Oligopolverlage, die sie eigentlich beschränken will, in Wirklichkeit stärke – zum Nutzen der Verhandlungsführer und zum Schaden der Wissenschaftler.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Alt und Gaul reklamieren den Fortschritt für sich und unterstellen der Kritik Status-quo-Denken. Am unvollkommenen Zustand des heutigen Publikationsystems lässt der beanstandete Artikel allerdings keinen Zweifel, er sieht aber keine Wende zum Besseren, wenn man durch exklusive Verhandlungen die Macht derer stärkt, die der Wissenschaft, auch nach Ansicht der Deal-Akteure selbst, am meisten schaden: Wiley, Springer Nature und Elsevier.

          Dafür genügt ein kurzer Vergleich. Die drei Großverlage, die den wissenschaftlichen Publikationsmarkt beherrschen und die Bibliotheken mit Preisdiktaten erpressen, erwirtschaften Renditen von dreißig bis vierzig Prozent. Kleine und mittelständische Verlage sind demgegenüber schon mit Renditen von fünf und zehn Prozent hochzufrieden, womit nicht behauptet sein soll, dass sie nie auf dem Rücken der Wissenschaft wirtschaften. Es rächt sich jedoch, dass die Deal-Gruppe zu der Unterscheidung verschiedener Verlagstypen nie bereit war und stattdessen ein Drohbild schuf, dessen Opfer nun die Wissenschaft wird, die dem Oligopol in Zukunft noch mehr als zuvor ausgeliefert sein wird.

          Wer spricht für die Wissenschaft?

          Alt und Gaul nehmen für sich in Anspruch, für die Wissenschaftler zu sprechen, und halten die Kritik an einer Funktionärsbürokratie, die gegen die Interessen der Wissenschaft entscheidet, für irreführend. Der Vertrag mit Wiley ist allerdings selbst ein gutes Beispiel dafür, dass sich die Interessen von Wissenschaftlern und Funktionären nicht zwangsläufig decken. Wiley werden darin unter anderem fünfzig Workshops pro Jahr und den Deal-Mitgliedern Horst Hippler und Gerard Meijer die Führungsrolle beim Aufbau eines neuen Flagship-Journals zugesichert. Reagieren diese Gründungen auf ein Interesse aus der forschenden Wissenschaft?

          Und wer spricht hier überhaupt für die Wissenschaft? Die Deal-Projektgruppe bilden: sieben Bibliothekare. Über die Zusammensetzung der Deal-Verhandlungsgruppe verweigert die HRK trotz aller „Open Science“-Appelle die Auskunft. Der eigentliche Verhandlungsführer ist die MPDL Services GmbH, eine hundertprozentige Tochter der Max Planck Digital Library (MPDL). Der zur „Operating Entity“ aufgestiegenen Max-Planck-Digital-Library sichert der Vertrag nicht nur eine zentrale Machtposition, sondern auch die üppige Einkunftsquelle von 150 Euro Servicegebühr pro Artikel. Ralf Schimmer und Frank Sander von der MPDL dürfen sich zudem über die Leitungsposition für einen neuen Publikationsservice freuen und HRK-Altpräsident Horst Hippler über den Vorsitz eines Nachwuchssymposions, das selbstverständlich gemeinsam mit Wiley gestaltet wird. Auch in den Beiräten zur „Überwachung“ der Vertragsumsetzung, die von Wiley finanziert werden, sind Deal-Mitglieder vertreten, die sich auch noch die Reisekosten von Wiley spendieren lassen.

          Zur Erinnerung: Das Deal-Projekt wurde zur Aushandlung besserer Preiskonditionen gegründet, nicht dazu, einem Unternehmen, dessen Einfluss man beschränken wollte, auch noch den Zugriff auf Fachgemeinschaften zu sichern und es, wie sich selbst, zum Gestalter von Wissenschaft zu machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.
          Demonstranten am Donnerstagabend vor dem polnischen Parlament in Warschau.

          Gericht gegen Gericht : Ein neues Niveau im polnischen Justizstreit

          In Polen spitzt sich der Streit um die Justizreform zu: Während das Oberste Gericht verhindern will, dass die 500 neuen Richter Urteile sprechen können, beschließt das Parlament ein Gesetz, um stärker durchgreifen zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.