https://www.faz.net/-gyl-6z6ut

Wirksame Lernmethoden : Lerntipps für Studenten | Die perfekte Prüfungsvorbereitung

  • -Aktualisiert am

Grundsätzlich gilt: Wir behalten etwa zehn Prozent von dem, was wir lesen. 20 Prozent Gehörtes. 30 Prozent Gesehenes. 70 Prozent von dem, was wir sehen und hören. Und 90 Prozent von dem, was wir selbst ausführen.
Sonderbar, dass die meisten von uns lesend lernen, was zuvor in Vorlesungen erzählt wurde.

Die Psychologie-Professorin Dr. Julia Rózsa hatte ihrerzeit über das Lernen promoviert. Und 2009 aus ihren Erkenntnissen eine Schule gemacht: Seither ist sie Leiterin der Akademie für Hochschullehre an der SRH Hochschule Heidelberg. Sie sagt: „Die Lehr- und Lernformen, wie wir sie im Moment an den Hochschulen finden, sind eigentlich für die Lernenden nicht optimal. Das, was man herüberbringen möchte, kann man durch klassische Vorlesungen nicht erreichen.“ An der Privatuniversität hat Rózsa deshalb Trainings für die Lehrenden eingeführt. Die Kollegen kommen aus den unterschiedlichen Fakultäten, nehmen an Workshops teil, besuchen sich gegenseitig in ihren Lehrveranstaltungen. Das Ziel: „Die Lernenden müssen stärker aktiviert wer-den. Aber nicht im Sinne von: ,Jetzt mach mal selbst!‘“, sagt Julia Rózsa. „Das Lernen muss vorbereitet, begleitet und auch gesteuert werden.“

Methoden wie das „Problem-based Learning (PBL)“, bei dem die Studierenden in kleinen Gruppen eigenverantwortlich und aktiv Probleme analysieren und Forschung betreiben, verfolgen auch andere Hochschulen, insbesondere in den Niederlanden und in Skandinavien. Aber flächendeckend werden diese Programme eben noch nicht angeboten. Denn diese Form des Lernens kostet Zeit. „Wir müssen an die Strukturen unserer Hochschulen ran“, sagt Julia Rózsa. Ab Oktober stellt die SRH Hochschule Heidelberg deshalb alle Fachbereiche auf Fünf-Wochen-Blöcke um. „Wir werden einzelne Fächer oder Themen dann innerhalb dieser Phase ganz fokussiert unterrichten.“ Das begünstige konzentriertes Lernen.

Sie selbst sei seit ihrer Studienzeit ein Fan von Lerngruppen. „Man erklärt sich nicht nur Dinge gegenseitig. Man kann auch mal Rollen übernehmen, zum Beispiel die eines Theoretikers, dessen Thesen man eigentlich ablehnt. Der Perspektivwechsel kann unglaublich helfen.“ Zudem bekäme man Rückmeldungen zum eigenen Wissensstand. Stimmungshochs Einzelner würden einen mitziehen. Und Stimmungstiefs? „Selbst wenn jemand unter großem Druck steht, erfahre ich daraus eine gewisse soziale Kompe-tenz: den Umgang mit den Nöten anderer. Vielleicht lerne ich auch, mich abzugrenzen und zu sagen: ,Ich muss mir jetzt mal eine Zeit lang allein den Stoff reinprügeln.‘“

 

Lerntipp 4: Prüfungsängste bekämpfen

Prüfungsängste beeinträchtigen – da schwanken die Angaben stark – 40 bis 70 Prozent der Studierenden. Die Gründe sind vielseitig und haben meist mehr mit Erfahrungen als mit der Prüfung selbst zu tun: Haben die Eltern sich selbst eher wenig zugetraut? Fand daheim kaum emotionale Unterstützung statt, wurden Misserfolge nicht aufgefangen? Ist man in einer Prüfung schon mal ungerecht behandelt worden? Wer sich sein Studium selbst finanziert, wird außerdem ein nachvollziehbares Interesse daran haben, es zügig abzuschließen. Auch das kann belasten.

Weitere Themen

Topmeldungen

Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.