https://www.faz.net/-gyl-9vzy4

Die Karrierefrage : Wie schädlich ist Hirndoping?

  • -Aktualisiert am

Beliebtes Hirndoping-Mittel: Mit Koffein wird man wacher und aufmerksamer. Bild: dpa

Von Kaffee bis Kokain: Mittel zur Leistungssteigerung gehören für viele zum Berufs- oder Unialltag. Doch die Nebenwirkungen von legalen und illegalen Substanzen werden oft unterschätzt.

          5 Min.

          Ehrgeizig, erschöpft, am Ende: Bei dauerhafter Überlastung versuchen manche Berufstätige, ihre Leistungsfähigkeit künstlich zu steigern. Sie trinken literweise Kaffee oder Energydrinks, nehmen Aufputschmittel oder Psychopharmaka, um ihre Konzentration und ihr Gedächtnis zu verbessern. Doch all das geschieht mit zweifelhaftem Erfolg.

          Verlässliche Zahlen, wie viele Menschen ihr Gehirn mit Medikamenten aufputschen, welche Berufsgruppen betroffen sind und ob diese Form des Hirndopings zugenommen hat, gibt es zurzeit noch nicht. Hinzu kommt: Viele Studien sind nicht repräsentativ, weil nur bestimmte Gruppen von Menschen befragt wurden und sich die Ergebnisse nicht ohne weiteres auf die Gesamtbevölkerung übertragen lassen. Nach aktuellen Schätzungen hat jeder Zwanzigste in Deutschland schon einmal Medikamente genommen, um seine Hirnleistung zu steigern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.