https://www.faz.net/-gyl-9d5v4

Lehrer-Kommentar : Trübe Aussichten fürs Schulsystem

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Thüringens Kultusminister fordert den flexiblen Stufenlehrer für alle Schularten. Das würde zu einer unverantwortlichen Entprofessionalisierung des Lehrerberufs führen.

          1 Min.

          Eigentlich sollte es Thüringens Kultusminister Helmut Holter (Linkspartei) besser wissen, doch er steuert unverdrossen auf die Stufen- und Einheitslehrerausbildung zu. Ein Lehrer, der allen Klassenstufen vom sonderpädagogischen Förderbedarf bis zum Fachunterricht in der Oberstufe gleichermaßen gerecht wird, ist aber eine Illusion. Gymnasiallehrer werden Thüringen schon bald den Rücken kehren und lieber woanders ihr Glück suchen. Da die Anforderungen durch unterschiedlich zusammengesetzte Klassen, Schulprofile und Abschlüsse gestiegen sind, wäre die logische Konsequenz ein Mehr an Spezialisierung.

          Doch beim Lehramt vollzieht sich das Gegenteil. Es kommt zu einer unverantwortlichen Entprofessionalisierung des Lehrerberufs. Denn nichts fürchten Kultusminister mehr als Unterrichtsausfall und rebellierende Eltern. Stattdessen werden Studenten, Quereinsteiger und Fachfremde vor die Klassen gestellt und sorgen dafür, dass die Unterrichtsqualität unweigerlich sinkt. Die Zukunftsaussichten für das deutsche Schulsystem sind angesichts dieser Personalversorgung mehr als trübe.

          KMK-Chef Holter fordert: Lehrer nicht mehr nach Schulart ausbilden

          Im Kampf gegen den Lehrermangel schlägt der Chef der Kultusministerkonferenz (KMK), Helmut Holter (Linke) vor, Lehrer nicht mehr strikt getrennt nach Schularten auszubilden. „Wenn wir erreichen wollen, dass wir den Unterricht an den Schulen absichern wollen, müssen wir die Durchlässigkeit zwischen den Schulen erhöhen“, sagte Holter am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Seiner Ansicht nach dürfe die Lehrerausbildung nicht mehr etwa nach Gymnasium, Grund- und Realschule erfolgen, sondern nach Altersstufen der zu unterrichtenden Kinder. Dadurch könnten Lehrer an verschiedenen Schularten zum Einsatz kommen.

          Über die Lehrerausbildung müsse eine Grundsatzdebatte geführt werden. „Am Ende kommt auch die Frage, ob die unterschiedliche Besoldung von Grundschul-, Regelschul- und Gymnasiallehrern aufgehoben wird“, sagte Holter, der sich gegen Gehaltsunterschiede bei Lehrern aussprach.

          Viele Bundesländer sehen sich mit einem teils dramatischen Lehrermangel konfrontiert. Experten rechnen sogar mit einer Verschärfung der Situation - vor allem in den neuen Bundesländern. In Thüringen, wo der Linke-Politiker Holter Bildungsminister ist, fehlen vor allem Lehrer für naturwissenschaftlich-technische Fächer an Regelschulen. Ländliche Regionen haben es nach Angaben des Thüringer Bildungsministeriums besonders schwer, geeignete Lehrer zu finden. (dpa)

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Der ideale Chef wirkt wie ein Influencer“

          Start in den Beruf : „Der ideale Chef wirkt wie ein Influencer“

          Sebastian Buggert ist Psychologe am Kölner Rheingold-Institut, das aktuell eine Studienreihe zur Generation Z durchführt. Im Interview spricht er über deren Erwartungen an den Beruf und die schwierige Entscheidungsfindung.

          Topmeldungen

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Eine Reisende lässt am Hamburger Flughafen von einem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) einen Corona-Test machen.

          Corona-Tests am Flughafen : „Viele schlüpfen durch“

          Am ersten Geltungstag der Corona-Testpflicht bleibt am Frankfurter Flughafen der Andrang vor den Testzentren aus. Doch für die Rückkehrer sind sie alles andere als leicht zu finden. Das führt zu Problemen.

          Wirecard und die Spione : Die Geheimdienste wussten nichts

          Seit dem Kollaps des Dax-Konzerns Wirecard weisen mehrere Spuren nach Russland. Die deutschen Nachrichtendienste haben nichts bemerkt. Jetzt zeigen sie mit dem Finger aufeinander.
          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.