https://www.faz.net/-gyl-9poqm

Lehrermangel : 15.000 Lehrer gesucht

  • Aktualisiert am

Lehrermangel in den Schulen. Bild: dpa

Der Lehrerverband warnt vor sich verschärfendem Lehrermangel. So behelfen sich Schulen jetzt schon mit weniger qualifizierten Kräften oder Quereinsteigern.

          1 Min.

          Laut Deutschem Lehrerverband fehlen im bevorstehenden Schuljahr bundesweit mehr ausgebildete Lehrkräfte. Das berichtete das Magazin „Focus“ am Freitag unter Berufung auf Schätzungen des Verbands. Demnach werden bundesweit rund 15.000 Lehrerstellen nicht besetzt sein, das sind rund 5000 mehr als zum selben Zeitpunkt des Vorjahrs 2018.

          Faktisch fehlen 55000 Lehrkräfte

          Darüber hinaus werden dem Lehrerverband zufolge 40.000 Stellen mit weniger qualifizierten Kräften wie Studenten und Quereinsteigern oder durch den Einsatz pensionierter Lehrer besetzt. Damit fehlten bundesweit faktisch 55.000 Lehrkräfte.

          „Das entspricht etwa sieben bis acht Prozent aller Lehrerstellen“, sagte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger. Betroffen seien vor allem Grund-, Haupt-, Berufs- und Förderschulen. Zudem sei der Osten stärker betroffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaaktivisten von Fridays for Future auf einer Demonstration im September in Frankfurt

          Hanks Welt : Mehr Diktatur wagen?

          Sollen wir unsere ordnungspolitischen Prinzipien über Bord werfen und den Klimawandel so autoritär bekämpfen wie die Pandemie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.