https://www.faz.net/-gyl-12vhw

Lars Esser : Der Meister der Säge

  • Aktualisiert am

Lars Esser, Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieur aus Chemnitz, steuert die Prozesse in der Wafervorfertigung.

          1 Min.

          Lars Esser, Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieur aus Chemnitz, steuert die Prozesse in der Wafervorfertigung. Hier werden aus den Säulen dünne Siliziumscheiben herausgesägt, aus denen Solarzellen entstehen. Der Einsatz der Bandsäge mutet altertümlich an, zumal der Sägestaub nicht wiederverwertet werden kann. „Wir arbeiten an anderen Verfahren, aber noch ist dieses das beste“, sagt Esser. Jeder Draht ist viele Kilometer lang und als Scheuermittel mit Polyethylenglykol und biliziumkarbidbeschichtet. Mit einer Laufgeschwindigkeit von 100 Kilometern in der Stunde schneidet der Strang die Wafer aus den Säulen heraus, die dann wie große Kämme aussehen.

          Inmitten der Hochtechnik wirkt die Metallverarbeitung wie ein Relikt der „Old Economy“. Diese kennt Esser gut: Er hat in der Automobilindustrie angefangen. Seine Diplomarbeit schrieb er bei BMW, später arbeitete er bei den Federnwerken Marienberg. Von dort wechselte er zu dem Antriebstechniker Koki. Doch schon vor der Krise erschien ihm die Automobilindustrie als anfällig. In jedem Fall wollten er und seine Freundin, die bei VW-Zwickau arbeitet, es vermeiden, in der gleichen Branche unterzukommen. „Davor hatten uns schon unsere Professoren gewarnt“, sagt Esser. „Heute sind wir froh, dem Rat gefolgt zu sein.“ Esser ist überzeugt, dass die Solartechnik eine Wachstumsbranche bleibt, auf die die neuen Länder nicht verzichten können. Man müsse qualifizierten Leuten etwas bieten, damit sie in der Heimat bleiben oder zurückkehren. „Ich hätte bei BMW weitermachen können, aber ich wollte nach Sachsen zurück.“ Zwar kann sich Esser vorstellen, bald wieder die Koffer zu packen, aber nur auf Zeit. Ihn reizt es, den Solarworld-Standort in Kalifornien kennenzulernen. Auch dort werden Wafer, Zellen und Module hergestellt. Der Energielieferant Sonne ist dort aber häufiger zu sehen als im Erzgebirge.

          Weitere Themen

          Wer nicht eingeloggt ist, wird angerufen

          Brennpunkt-Schule auf Distanz : Wer nicht eingeloggt ist, wird angerufen

          Die Corona-Zahlen in Berlin-Neukölln sind erschreckend hoch. Doch Distanzunterricht im Brennpunkt ist eine Herausforderung. Für die Lehrer, die das Wechselmodell wollten, steigt die Arbeitsbelastung. Eindrücke aus einer Schule, die es dennoch angepackt hat.

          Topmeldungen

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Setzt auf einen Mittelweg: Kultusminister Alexander Lorz

          Kultusminister Alexander Lorz : „Ich nehme einen ungeheuren Stress wahr“

          Der hessische Kultusminister Alexander Lorz hält am Präsenzunterricht an den Schulen fest. Im Interview sagt er, wann die ersten Lehrer geimpft werden – und dass die Corona-Pandemie sogar etwas Gutes bewirken könnte.

          Abschiebungen nach Syrien : Alles nur Symbolik?

          Wieder ist eine Debatte darüber entbrannt, ob Gefährder und Straftäter nach Syrien abgeschoben werden sollten. Dabei sind die rechtlichen und praktischen Probleme unverändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.