https://www.faz.net/-gyl-9vhn6
Bildbeschreibung einblenden

Karriere in der Provinz : Landlust statt Landfrust

Jung, erfolgreich – und im ländlichen Winnweiler glücklicher als in Mainz: Marketing-Fachfrau Svenja Meisenheimer. Bild: Marcus Kaufhold

Sehnsucht nach Dörfern und Natur haben viele, doch junge Menschen sehen dort nur selten gute Karrieremöglichkeiten. Aber es geht auch anders.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Die Regionalbahn von Bingen ruckelt durch Funklöcher. Noch eine Stunde geht es entlang von Bächen, Felswänden und Buchenwäldchen durch den Nebel. Ziel ist der Arbeitsplatz von Svenja Meisenheimer, 28 Jahre alt und Marketingmanagerin des internationalen Technologieunternehmens „Mobotix AG“. Meisenheimers Arbeitgeber macht einen Jahresumsatz von knapp 70 Millionen Euro und ist einer der global führenden Hersteller von intelligenten Überwachungskameras. Mobotix hat Büros in Tokio, Dubai, Paris, Madrid, New York und Sydney. Der Hauptsitz des Unternehmens, der Ort, an dem junge Entwickler Algorithmen schreiben, Fachkräfte Kameras zusammenschrauben und Menschen wie Meisenheimer Vertriebsstrategien entwerfen, klingt dagegen weit weniger spektakulär: Winnweiler, die viertgrößte Ortsgemeinde des Donnersbergkreises in Rheinland-Pfalz hat 4805 Einwohner und liegt etwa 30 Autominuten von Kaiserslautern entfernt.

          „Mein Heimatort fühlt sich für mich nach Ruhe an“, sagt Meisenheimer, die an einem massiven Konferenztisch in der Unternehmenszentrale sitzt. Meisenheimer ist ganz in der Nähe geboren und aufgewachsen, „in der Gegend zwischen Schloss- und Galgenberg“, wie sie sagt. Nach dem Abitur zog sie nach Mainz und studierte dort Wirtschaftswissenschaften und Amerikastudien. Die Stadterfahrung habe sie geliebt, sagt sie, aber nur für eine begrenzte Zeit. Nach dem Bachelor wollte sie zurück. „Ich gehöre in die Region. Ich mag den Geruch der Jahreszeiten, im Frühling ist die Luft so klar, man kann jeden Sonnenstrahl aufnehmen“, sagt sie. Auch viele ihrer Freunde seien zurückgekommen, sie eine die Landliebe. „Wanderungen, Stadt- und Weinfeste, Museen, Tennis – es gibt nicht alles, aber was wir wollen, finden wir hier.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.