https://www.faz.net/-gyl-9vrfm

Krankheitstage : Rückenschmerzen sind häufigster Grund für Fehlzeiten

  • Aktualisiert am

Eine Frau fasst sich mit beiden Händen an den Rücken. Bild: dpa

Wer auf der Arbeit wegen Krankheit ausfällt, leidet in den meisten Fällen unter Rückenproblemen. Einer Untersuchung der Krankenkasse DAK zufolge nehmen die Fehlzeiten aus diesem Grund zu.

          1 Min.

          Rückenschmerzen und ähnliche Leiden an Skelett und Muskeln sind laut einer Studie weiterhin der häufigste Grund für Fehlzeiten im Job. Darauf entfielen im vergangenen Jahr 21,2 Prozent der Diagnosen bei Krankschreibungen – etwas mehr als im Jahr zuvor mit 20,9 Prozent, wie die Krankenkasse DAK-Gesundheit nach Daten von rund 2,4 Millionen erwerbstätigen Versicherten mitteilte. Es folgten psychische Probleme mit nun 17,1 Prozent.

          Dabei nahmen die Fehltage aus diesem Grund zu; allerdings deswegen, weil etwa genauso viele Betroffene länger ausfielen. Dritthäufigste Ursache fürs Fehlen waren demnach Atemwegsleiden wie Husten und Schnupfen (14,5 Prozent).

          Gar keine Krankschreibung vom Arzt hatten der Auswertung zufolge im vergangenen Jahr gut die Hälfte (52,9 Prozent) der erwerbstätigen DAK-Versicherten. Beschäftigte müssen ihre Firma und ihre Kasse informieren, wenn sie wegen Krankheit länger als drei Kalendertage nicht arbeiten können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          An der Börse fallen die Kurse auf breiter Front.

          Neue Wirtschaftswelt : Jenseits des Virus

          Die Menschen müssen lernen, sich in einer Welt mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation und niedrigen Zinsen zurecht zu finden – ganz unabhängig vom Coronavirus.
          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Amerikas Präsident Donald Trump: Einigung mit der Taliban steht bevor.

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.
          Sicher ist sicher: Die Kunden decken sich mit Konserven und Einmachgläsern ein.

          Vorratskäufe nehmen zu : Hamstern in der Mittagspause

          Ein Wagen voller Konserven ist auch in Zeiten des Coronavirus noch kein Indiz für einen „Prepper“. Dennoch zeigt sich in den Supermärkten, dass es mehr Vorratskäufe gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.