https://www.faz.net/-gyl-acb8n

Kolumne „Nine to five“ : Bullshit-Bingo für die Videokonferenz

  • -Aktualisiert am

Vorlage für das Videokonferenz-Bingo Bild: Picture-Alliance

Endlose digitale Meetings – wer hat sie mittlerweile nicht satt? Zum Glück bieten die sozialen Netzwerke Vorlagen für ein kleines, unterhaltsames Spielchen, das geplagte Büromenschen im Stumm-Modus wach hält.

          1 Min.

          Wenige haben so sehr von der Corona-Pandemie profitiert wie Eric Yuan: Der Gründer des Videokonferenzdienstes Zoom wurde zwar schon 2019 zum Multimilliardär, doch der Zwang zur Kommunikation auf Distanz hat sein Vermögen noch einmal in etwa vervierfacht. Doch nur keinen Neid! Selbst er hat mit den Auswirkungen seiner Erfindung zu kämpfen: Während einer Veranstaltung des Wall Street Journal, der er natürlich per Video zugeschaltet war, gab er zu, in der Pandemie eine gewisse „Meeting-Müdigkeit“ entwickelt zu haben. Im April 2020 habe er an einem Tag sage und schreibe 19 Videokonferenzen absolviert – was er mit dem Satz „Ich hatte es so satt“ kommentierte. Seitdem setzt er Digitalmeetings nicht mehr direkt hintereinander an.

          Die Macht, einfach „nein“ zu Zoom zu sagen, wünschen sich auch ganz normale Büromenschen. Während ihre Eltern ihnen früher maximal 30 Minuten am Tag vor einem Bildschirm genehmigten („Du bekommst sonst viereckige Augen!“), hängen viele nun zwangsweise in Dauerschleife vor dem PC fest. Da erscheint es fast schon wie Notwehr, sich ein wenig die Zeit zu vertreiben, um wach zu bleiben. „Bullshit-Bingo für Besprechungen“ heißt die neue Disziplin, deren Spielregeln durch soziale Netzwerke geistern.

          Ein beispielsweise aus fünf mal fünf Kästchen bestehendes Spielfeld listet 25 verschiedene Begriffe auf, die in Meetings häufig gebraucht werden, hinter denen sich aber oft viel Schwachsinn verbirgt, etwa „pragmatisch“, „Global Player“, „kundenorientiert“, „Synergie“, „wertschöpfend“ oder „Benchmark“. Fällt ein gelisteter Begriff, darf das entsprechende Kästchen angekreuzt werden. Wer als Erstes in horizontaler, vertikaler oder diagonaler Linie fünf Treffer gelandet hat, ruft „Bingo!“ Aber besser nicht zu laut! Zum Glück bietet Zoom ja die Option „Stummschalten“. Sonst geht die Führungskraft bald dazu über, mit der Abteilung „Schiffe versenken“ zu spielen. Und dann ist klar, bei wem es als Erstes heißt: „Treffer, versenkt.“

          Weitere Themen

          Happy Birthday, Bafög?

          Kritik an der Studienförderung : Happy Birthday, Bafög?

          Zu seinem 50. Geburtstag zeigt sich die Studierendenförderung nicht von ihrer besten Seite: Die Sätze sind zu niedrig. Die Zahl derjenigen, die überhaupt Bafög bekommen ist stark gesunken. Wann gibt es endlich eine Reform?

          Topmeldungen

          Armin Laschet vor den Müllbergen im Hochwassergebiet Swisttal.

          F.A.Z. Frühdenker : Laschet hat einen schweren Stand im Hochwassergebiet

          Nachdem er es in Swisttal mit wütenden Bürgern zu tun hatte, reist Armin Laschet mit Olaf Scholz in ein weiteres Hochwassergebiet. Simone Biles tritt nach ihrer Pause in Tokio am Schwebebalken an. In Griechenland werden bis zu 47 Grad erwartet. Der F.A.Z. Frühdenker.
          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.