https://www.faz.net/-gyl-898rx

Karriere als Wirtschaftsprüfer : Klischee: Wirtschaftsprüfer machen sich selbständig

Klischee: „Wirtschaftsprüfer steigen nach ein paar Jahren aus der Wirtschaftsprüfung aus und gehen in die Industrie oder machen sich selbständig“ Bild: Ulf K./Sepia

„Wirtschaftsprüfer steigen nach ein paar Jahren aus der Wirtschaftsprüfung aus und gehen in die Industrie oder machen sich selbständig“ – so lautet ein gängiges Klischee. Jana Zemmrich von PricewaterhouseCoopers bewertet es.

          1 Min.

          Klischee:  „Wirtschaftsprüfer steigen nach ein paar Jahren aus der Wirtschaftsprüfung aus und gehen in die Industrie oder machen sich selbständig“

          Jana Zemmrich, 32, Wirtschaftsprüferin bei PricewaterhouseCoopers:

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wirtschaftsprüfern wird oft unterstellt, dass sie häufig nur ein paar Jahre im Job bleiben und danach zum Mandanten wechseln. Das ist nur teilweise der Fall. Sicher, nach ein paar Jahren muss man sich entscheiden, ob man das Wirtschaftsprüferexamen ablegen möchte, um den Karriereweg weiter beschreiten zu können. Einige Kollegen wechseln dann in die Wirtschaft und manchmal sogar direkt zu einem ehemaligen Mandanten. Der Beruf des Wirtschaftsprüfers ist aber in jedem Fall abwechslungsreich und bietet eine ganze Reihe von Entwicklungsmöglichkeiten. Als Wirtschaftsprüfer geht es darum, das Unternehmen als Ganzes zu verstehen und die Realität hinter den bloßen Zahlen sichtbar zu machen. Dadurch sorgen wir Wirtschaftsprüfer für Vertrauen in der Wirtschaft. Am Ende des Tages sind es die Testate, die die Entscheidungsgrundlage für den Aufsichtsrat, die Aktionäre eines Unternehmens und der Gesellschaft sind. Um der verantwortungsvollen Aufgabe gerecht werden zu können, müssen Wirtschaftsprüfer viel mit den Mitarbeitern des Mandanten sprechen und die Abläufe des Unternehmens schnell und umfassend verstehen. Wirtschaftsprüfer haben dabei mit vielen unterschiedlichen Branchen zu tun; ganz gleich ob Automobilindustrie, Chemieunternehmen, Lebensmittelhersteller oder Banken – wir haben die Möglichkeit, überall einmal hinter die Kulissen zu schauen. Dadurch kann es vorkommen, dass der ein oder andere Kollege Interesse an einer Karriere außerhalb der Wirtschaftsprüfung entwickelt.“

          Das sagt die Redaktion:

          Grundsätzlich stimmt es, dass gerade die „Big Four“ (KPMG, Deloitte, EY und PwC) einen starken Ausbildungscharakter besitzen und von Arbeitnehmern als Ausbildungsstätten genutzt werden, um anschließend in die Wirtschaft zu wechseln oder sich selbständig zu machen. Allerdings sind die Abwanderungsraten der Big Four sicherlich nicht höher als die anderer Wirtschaftsprüfungsgesellschaften.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FBI-Direktor Wray am Donnerstag bei seiner Anhörung im Kapitol

          Wahlen in Amerika : FBI-Direktor stellt wieder starke Einmischung Russlands fest

          Sucht Russland auch 2020 die amerikanische Präsidentschaftswahl zu beeinflussen? Ja, sagt Christopher Wray. Die Aktionen richteten sich vor allem gegen Joe Biden. Für seine Einschätzung handelt sich der Chef der Bundespolizei eine öffentliche Rüge von Donald Trump ein.
          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.
          Fulminantes Börsendebüt: Banner von Snowflake an der New Yorker Börse

          Cloud Computing : „Snowflake wird ein riesiges Unternehmen werden“

          Nach dem Börsengang hat Snowflake den Unternehmenswert verdoppelt. Das macht Mitgründer Benoit Dageville zum Milliardär. Mit der F.A.Z. spricht er über die Kursgewinne, den Berliner Standort und die Konkurrenz mit Amazon.

          50. Todestag : Wie starb Jimi Hendrix wirklich?

          Vor fünfzig Jahren starb Jimi Hendrix nach einem exzessiven Leben. Die Umstände seines Todes sind bis heute mysteriös. Versuch einer Rekonstruktion der letzten Stunden des einflussreichsten Gitarristen der Rockgeschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.