https://www.faz.net/-gyl-898rm

Karriere als Wirtschaftsprüfer : Klischee: Für Wirtschaftsprüfer fällt Weihnachten aus!

Klischee: „Wirtschaftsprüfer arbeiten überwiegend im Winter – und Weihnachten fällt aus“ Bild: Ulf K./Sepia

„Wirtschaftsprüfer arbeiten überwiegend im Winter – und Weihnachten fällt aus“ – so lautet ein gängiges Klischee. Annika Fröde von PKF Fasselt Schlage bewertet es.

          1 Min.

          Klischee:

          „Wirtschaftsprüfer arbeiten überwiegend im Winter – und Weihnachten fällt aus“

          Annika Fröde, 34, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei PKF Fasselt Schlage:

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Was über viele Klischees gesagt wird, gilt auch für dieses: Es ist etwas Wahres daran. Die Monate November bis April sind für viele Wirtschaftsprüfer „Hochsaison“, die sogenannte Busy Season. Allerdings gibt es in Abhängigkeit von der Mandatsstruktur durchaus große Unterschiede in der zeitlichen Verteilung der Arbeit über das Jahr. Die Mehrzahl der deutschen prüfungspflichtigen Unternehmen hat als Abschlussstichtag den 31. Dezember gewählt. Aufgrund der gesetzlichen Anforderungen, aber auch infolge des Interesses von Stakeholdern an einer zeitnahen Aufstellung und Veröffentlichung des Abschlusses ergibt sich daher oftmals eine Verdichtung der Aufgaben in den Wintermonaten. Dies gilt insbesondere für die Prüfung kapitalmarktorientierter Unternehmen, die erhöhte Anforderungen erfüllen müssen. Die zunehmende Fokussierung auf die Prüfung interner Kontrollsysteme und auch eine stärker werdende Digitalisierung der Prüfung ermöglichen es, einen Teil der Prüfungshandlungen bereits unterjährig vorzunehmen. Dadurch werden die arbeitsreichen Wintermonate entlastet.

          Meine persönliche Erfahrung ist, dass Weihnachten weder bei mir noch bei meinen Kollegen jemals in Gefahr war auszufallen. Zugegebenermaßen ist der ein oder andere geplante Weihnachtsmarktbesuch hingegen schon mal der Arbeit zum Opfer gefallen.“

           

          Das sagt die Redaktion:

          Tatsächlich ist die Arbeitsbelastung während der Busy Season, von November bis Mai, hoch. „Die Unternehmen veröffentlichen dann ihre Jahresabschlüsse, welche die Wirtschaftsprüfer zeitnah prüfen müssen“, erläutert Reiner Veith, Geschäftsführer der Wirtschaftsprüferkammer. Viele Arbeitgeber ermöglichen jedoch durch flexible Arbeitszeitmodelle den Ausgleich von Überstunden, beispielsweise im Sommer.

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir im Abiturjahr 2020 erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.