https://www.faz.net/-gyl-9q9em

Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

  • -Aktualisiert am

Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg. Bild: EPA

Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          5 Min.

          „Puerilismus wollen wir die Haltung einer Gemeinschaft nennen, die sich unmündiger verhält, als es auf dem Stand ihres Unterscheidungsvermögens möglich wäre, eine, die statt Knaben zu Männern zu erziehen, ihr eigenes Verhalten dem des Knabenalters anpasst.“ Dieser Satz stammt von dem niederländischen Kulturhistoriker Johan Huizinga.

          „Puerilismus“ heißt ein Kapitel seines zuerst 1935 veröffentlichten Buches „Im Schatten von morgen“, das seit 2014 im Band mit den „Kultur- und zeitkritischen Schriften“ der Werkausgabe bei Fink wieder zugänglich ist. Huizinga macht an der modernen Kultur eine Tendenz zur Oberflächlichkeit aus, die er indes nicht der Kultur per se zuschreibt. Seine Kritik einer Haltung, welche die eigenen Möglichkeiten unterschreitet, ist keine generelle Kulturkritik, wenn auch sein Werk durchaus kulturaristokratische Züge trägt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.