https://www.faz.net/-gyl-a31na

Neues Papier : Was die KMK für den Schulbetrieb in der Pandemie festgelegt hat

  • Aktualisiert am

Mit Maske und Abstand auf dem Schulhof Bild: dpa

Von Bundesland zu Bundesland können weiterhin in den Schulen unterschiedliche Regeln zum Schutz vor einer Corona-Infektion gelten. Die Kultusminister haben aber jetzt einen neuen Rahmen dafür beschlossen.

          2 Min.

          Die Schülerinnen und Schüler in Deutschland sollen auch weiterhin trotz Pandemie möglichst wie gewohnt zur Schule gehen. Dabei können weiter von Land zu Land unterschiedliche Regeln zum Schutz vor einer Corona-Infektion gelten. Nur wenn die Maßnahmen nicht gegen eine Ausbreitung der Pandemie helfen, „kommt es zur vollständigen Umstellung auf Distanzunterricht“, heißt es in einem neu aufgelegten „Rahmen für aktualisierte Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen“, den die Kultusministerkonferenz (KMK) beschloss und am Freitag in Berlin veröffentlichte. Wann genau das gegebenenfalls sein soll, ist dem Papier nicht zu entnehmen.

          In den Räumen soll mindestens alle 45 Minuten eine Lüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten stattfinden - „wenn möglich auch öfter während des Unterrichts“.

          Beim Unterricht soll auf die Einhaltung des Mindestabstands verzichtet werden können. Der Abstand von mindestens 1,5 Metern soll im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen nur möglichst bei Besprechungen, Konferenzen und Schulveranstaltungen eingehalten werden. Im normalen Betrieb soll es aber möglichst feste Gruppen (Kohorten) geben. Sie könnten helfen, im Infektionsfall die Kontakte und Infektionswege nachzuverfolgen, stellen die in der KMK versammelten Bildungsministerien fest.

          Keine Einschränkungen beim Personaleinsatz

          Grundsätzlich sollen auch Schüler und Lehrer mit Grunderkrankungen in die Schule kommen. Immer wieder in der Diskussion ist, ob für Menschen etwa mit Asthma besonderer Schutz vor Corona nötig ist. Auch Schüler mit Grunderkrankungen können grundsätzlich vor Ort im Präsenzunterricht beschult werden, so die KMK. Besondere Hygienemaßnahmen für sie seien „zu prüfen“. Eine Befreiung könne es entsprechend jeweiliger Länderregelungen gebe, Betroffene sollen dann ein entsprechendes Angebot im Distanzunterricht erhalten.

          Beim Personaleinsatz gebe es keine Einschränkungen. „Prinzipiell besteht in jeder Situation die Möglichkeit, sich durch die Einhaltung der oben genannten Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen sowie das Einhalten des Mindestabstands zu den Schülerinnen und Schülern sowie anderen Personen zu schützen“, heißt es in dem KMK-Papier. Die Länder könnten das aber auch anders regeln. „Eine generelle Zuordnung zu einer Risikogruppe ist laut RKI nicht möglich. Vielmehr erfordert dies eine individuelle ärztliche Bewertung der Risikofaktoren.“

          Was die Masken für Mund und Nasen betrifft, stellt die KMK fest: „Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird von den Ländern in Abhängigkeit vom jeweiligen Infektionsgeschehen ausgesprochen und bei Bedarf in Absprache mit den zuständigen Gesundheitsbehörden auf den Unterricht ausgeweitet.“ Im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen könnten Masken auf dem gesamten Schulgelände angeordnet werden, wenn sich Kohorten mischen können. „Dies gilt nicht im Unterricht.“ In einem eingeschränkten Regelbetrieb könne Eine Mund-Nasen-Bedeckung auch im Unterricht getragen werden, insbesondere von Schülern an weiterführenden Schulen.

          Abstandsgebot, wenn sich Kohorten mischen können

          Ein Abstandsgebot könne auf dem gesamten Schulgelände im Regelbetrieb angeordnet werden, wenn sich Kohorten mischen können. „Im Klassenraum ist davon abzusehen.“ In einem eingeschränkten Betrieb soll es den Wegfall von Arbeitsgemeinschaften und Veränderungen beim Ganztagsangebot geben.

          Schon am Ende der ersten Schulwoche nach den Ferien wurden etwa in Mecklenburg-Vorpommern ein Gymnasium und eine Grundschule geschlossen, weil Personen positiv getestet worden waren. Virologen hatten vor der Annahme gewarnt, Kinder würden keine Rolle in der Pandemie und in der Übertragung spielen. Die Viruszirkulation in den Schulen solle niedrig gehalten werden. Klassengrößen sollten abhängig von der Zahl der Neuinfektionen reduziert, feste Kleingruppen definiert werden. Aus virologischer Sicht sollten möglichst durchgängig Alltagsmasken getragen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laschet tut derzeit, was er angekündigt hat: nicht polarisieren, nicht übertreiben, nicht entzweien.

          Die drei Kanzlerkandidaten : Laschet in der Defensive

          Wahlkämpfe in der Bundesrepublik sind keine Charisma-Märkte. Es gewinnen Koalitionen. Trotzdem muss Laschet für sich werben. Und raus aus dem „Schlafwagen“.
          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.
          Trotzen der Pandemie: die Aktienkurse der Tabakkonzerne entwickeln sich gut

          Sündige Aktien : Geld anlegen, mal ganz ohne Moral

          Investieren in harten Alkohol, Zigaretten oder schmutziges Öl? Mit politisch unkorrekten Aktien lässt sich gerade erstaunlich viel Geld verdienen. Eine kleine Anleitung zum Einstieg bei „Sünderaktien“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.