https://www.faz.net/-gyl-9xmkm

Verschobenes Abitur : Wird das Sommersemester 2020 ein Nichtsemester?

Der Schulbetrieb ist ins Stocken geraten. Die Folgen für Ausbildung und Studium zeichnen sich immer deutlicher ab. Bild: dpa

Niemand weiß derzeit, ob es mit Schulschließungen bis zum Ende der Osterferien getan sein wird. Und was bedeutet das verschobene schriftliche Abitur für den Übergang zum Studium?

          1 Min.

          Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind mit einer Verschiebung der Abiturprüfungen vorgeprescht. In Nordrhein-Westfalen gibt es ähnliche Pläne, doch die wolle man in der Ländergemeinschaft abstimmen, hieß es aus Düsseldorf. Berlin und Mecklenburg-Vorpommern werden die Prüfungen für den mittleren Schulabschluss verschieben.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Die Länder, die eine Verlegung schon beschlossen haben, wollen den Prüflingen genügend Zeit für die Vorbereitung geben und sie nicht unmittelbar nach der unterrichtsfreien Zeit in die Prüfung schicken. Das könnte auch Klagen von Eltern begünstigen, deren Kinder möglicherweise durchfallen. Teile von Prüfungen (Präsentationsprüfungen im Abitur) sollen in Berlin in der Zeit der Schulschließung unter größtmöglichen Sicherheitsvorkehrungen abgehalten werden. Länder mit einem späten Beginn der Sommerferien haben es mit einer Verlegung leichter als andere.

          Derzeit weiß niemand, ob es mit Schulschließungen bis zum Ende der Osterferien getan sein wird. In jedem Fall müssten die Zulassungsregelungen zum Studium so flexibel gehandhabt werden, dass auch späte Prüfungen noch einen Studienbeginn zum Wintersemester zulassen. Auf eine bundeseinheitliche Regelung für ihre Prüfungen und für die Zählung des gesamten Sommersemesters hoffen die Universitäten. Der Rektor der Universität Duisburg-Essen, Ulrich Radtke, sagte, es müsse eine Regelung gefunden werden, die Bafög-Empfänger berücksichtige. Er schlug im Deutschlandfunk vor, das Sommersemester 2020 als „Nichtsemester“ zu zählen, insbesondere bei Studiengängen, die das Arbeiten in Laboren verlangten, oder rechtswissenschaftliche Studiengänge, in denen etwa Repetitorien ausgefallen seien.

          Weitere Themen

          Das Netzwerk liest mit

          Peer Review : Das Netzwerk liest mit

          Ein neues studentisches Journal will das Peer-Review-Verfahren reformieren. Die Forschungsarbeiten sollen öffentlich diskutiert, statt von unbekannten Gutachtern ausgewählt werden.

          Der Türenmacher

          FAZ Plus Artikel: Handwerk an der Ostsee : Der Türenmacher

          René Roloff führt mit seinem Bruder die letzte Tischlerei, die noch Darßer Türen fertigt. Er macht sich Sorgen darum, wie es mit seinem Familienunternehmen weitergeht. Doch auch das seltene Handwerk selbst ist in Gefahr.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annelena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Roberta Metsola nach ihrer Wahl im Europäischen Parlament

          Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

          Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?
          Nursultan Nasarbajew während seiner Videoansprache an die Kasachen am 18. Januar

          Videoansprache an Kasachen : Nasarbajew ist wieder da

          Nach Wochen der Spekulationen über das Los Nursultan Nasarbajews meldet sich Kasachstans „Führer der Nation“ zurück – angeblich aus Nur-Sultan. Er betont, es gebe keinen Konflikt in der Elite des Landes.
          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.