https://www.faz.net/-gyl-a5qad

Schulen in der Corona-Krise : So könnte guter Hybridunterricht aussehen

Auf Hybrid- und Wechselunterricht gilt es jetzt vorbereitet zu sein. Bild: dpa

Das Infektionsgeschehen in Deutschland ist weiterhin hoch. Gestritten wird über die Einführung von Wechselunterricht. Welche Konzepte bieten sich an? Ein Interview mit dem Lehrer und Buchherausgeber Tim Kantereit

          5 Min.

          Herr Kantereit, die Infektionszahlen in Deutschland nehmen nicht ab. Diskutiert wird auch über geteilte Klassen und Wechsel- oder Hybridunterricht. Wie definieren Sie diese Begriffe?

          Uwe Ebbinghaus
          Redakteur im Feuilleton.

          Es gibt den reinen Präsenzunterricht, den wir aus den Schulen in der Zeit vor Corona kennen, und es gibt den Distanzunterricht mit nicht körperlich anwesendem Lehrer. Den haben wir im Lockdown erlebt. Letzterer kann theoretisch – etwa, wenn man Arbeitsblätter verschickt – auch analog erfolgen, in der Regel bedient er sich aber digitaler Mittel. Hybridunterricht bewegt sich genau dazwischen, man spricht auch von Blended Learning – ein Begriff, der schon älter ist. Es gibt Kollegen, die verstehen unter Hybridunterricht ausschließlich einen solchen, bei dem Schüler, die sich zum Beispiel in Quarantäne befinden, live zugeschaltet werden und digital am Unterricht teilhaben. Ich würde diese Situation aber als lediglich eine Form des Hybridunterrichts bezeichnen.

          Welches sind die gängigsten Formen des Hybridunterrichts?

          Bekannt aus der ersten Phase nach dem Lockdown ist die geteilte Klasse. Die eine Gruppe lernt eine oder zwei Wochen lang zu Hause und wird digital begleitet, die andere befindet sich im Präsenzunterricht. Außerdem gibt es die Möglichkeit, dass eine Klasse oder ein ganzer Jahrgang einmal in der Woche zu Hause bleibt und dort eine projektartige Lernform durchführt, die digital begleitet wird.

          Und welche Formen des Wechselunterrichts aus Ihrem ersten Beispiel gibt es?

          Bei den Halbgruppen gibt es die Möglichkeit, dass ich die Gruppe, die sich zu Hause befindet, live in den Unterricht dazuschalte – wenn ich die entsprechenden technischen Voraussetzungen habe. Oder aber ich strukturiere den Unterricht so, dass beide Gruppen ein digitales Angebot bekommen, die Gruppe vor Ort aber vom Lehrer unterstützt wird, während die andere Gruppe nur per Messenger oder Videokonferenz mit dem Lehrer und den Mitschülern in Kontakt tritt.

          Tim Kantereit ist Lehrer und Fachleiter in Bremen
          Tim Kantereit ist Lehrer und Fachleiter in Bremen : Bild: privat

          Wie sieht solch ein Live-Unterricht genau aus?

          Einige Kollegen haben sich in den vergangenen Monaten einen eigenen Livestream gebastelt: Sie haben auf ihrem Tablet oder Laptop eine Videokonferenz gestartet und die Kamera auf sich und die Tafel ausgerichtet. Anschließend haben sie die persönlich anwesenden Schüler begrüßt und zugleich, per Videokonferenz, die Schüler zu Hause. Dann begann der Unterricht, der eher frontal ausgerichtet war. Immerhin konnten die Schüler, die zu Hause waren, so dem Geschehen folgen. Einige Kollegen haben den Schülern zu Hause auch die Möglichkeit gegeben, sich über die Meldefunktion in den Unterricht einzuschalten. Technisch ist es auch möglich, dass der Lehrer die Schüler aufruft. Arbeitsblätter können hochgeladen werden.

          Eine solche Live-Dazuschaltung heißt dann aber auch, dass die Lehrer im Elternhaus der Schüler zu sehen sind. Nicht alle Lehrer werden es begrüßen, dass ihr Unterricht in gewisser Weise öffentlich wird.

          Momentan ist ja keine Lehrerin und kein Lehrer dazu verpflichtet, eine Videokonferenz anzubieten. Mit einem Lernmanagementsystem wie itslearning in Bremen lässt sich auch asynchron arbeiten. Das heißt, die Lehrkraft sucht nach Inhalten, zum Beispiel Erklärvideos, kuratiert diese Inhalte in einem digitalen Lernpfad und bereitet so die fachlichen Inhalte in kleinen Lernhäppchen auf. Alternativ bietet sich auch hier wieder das Projektlernen an. So kann im Distanzunterricht zu Hause geforscht werden, und die Ergebnisse können dann zum Beispiel als digitales Poster auf der Lernplattform zur Verfügung gestellt werden. Die Lehrkraft kann im Arbeitsprozess auch beratend über Telefon oder Chat zur Verfügung stehen und muss sich nicht per Video mit den Schülerinnen und Schülern verbinden. Es gibt eben mehrere Spielarten eines Hybridunterrichts.

          Welcher Hybridunterricht im engeren Sinn ist weniger frontal als der mit Live-Schaltung?

          Bei den Halbgruppen gibt es die Möglichkeit, dass die Schülerinnen und Schüler zu Hause in Arbeitsgruppen, in sogenannten Breakout-Räumen, zusammengeschaltet werden, während die in der Schule in Kleingruppen vor Ort am gleichen Auftrag arbeiten. Das ist die Variante, die ich angepeilt hatte, als ich mit meinen Schülern im Halbgruppenunterricht war. Wenn sie wollten, konnten sich die Gruppen mittels Videokonferenz austauschen und mit kollaborativen Tools in Echtzeit zusammenarbeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.