https://www.faz.net/-gyl-afx3i

Viel Reformbedarf : Höchste Zeit für mehr Bildungsgerechtigkeit!

  • -Aktualisiert am

Nötig seien Absprachen für die Ausbildung etwa von Lehrkräften, bei denen die Länder an einem Strang ziehen, statt sich Konkurrenz zu machen. Bild: dpa

Bildungsfragen spielen im Bundestagswahlkampf auch in Corona-Zeiten so gut wie keine Rolle – obwohl fast täglich von Lernlücken die Rede ist. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Bildung spielt im bisherigen Bundestagswahlkampf keine Rolle. Erstaunlich, denn in der Pandemie waren die Schulen täglicher Gegenstand der Berichterstattung. Für einen kurzen Augenblick trat auch die Situation von Kindern und Jugendlichen aus bildungsfernen Familien in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Eindrücklich wurde gezeigt, wie sie von den Schulschließungen betroffen waren und sich die Bildungsschere zwischen diesen Kindern und den bildungsnahen weiter öffnete, die zu Hause mithilfe der Eltern den Unterricht kompensieren konnten.

          Von einem Brennglas sprachen viele, denn diese Probleme gab es auch schon vor Corona. Spätestens seit PISA ist belegt, dass bildungsferne Eltern gemeinsam mit ihren Kindern regelmäßig an einem Schulsystem scheitern, das stark auf die Unterstützung von zu Hause setzt – der irreführende Begriff „Homeschooling“, der eigentlich den in Deutschland nicht zulässigen Unterricht unter der Regie der Eltern meint, ist so aussagekräftig wie entlarvend. Die Bundesregierung hat mit viel Geld ein Aufholpaket geschnürt, das bis Ende 2022 viele zusätzliche Möglichkeiten bietet, auf lange Sicht aber nicht mehr ist als ein Trostpflaster.

          Kommunikation über Milieugrenzen hinweg will gelernt sein

          Wesentlich wichtiger wären echte Anstrengungen für mehr Bildungsgerechtigkeit. Das sollte die eigentliche Schlussfolgerung aus den letzten beiden Jahren sein. Gerade den Schulen, in denen sich die Notlagen eines Stadtteils unmittelbar widerspiegeln und die deswegen oft als Brennpunktschulen bezeichnet werden, fehlt es am Nötigsten. Es brennt hier nicht, weil die Schulen schlecht wären, genau das Gegenteil ist der Fall, sondern weil es an Lehrern, Erziehern, Sozialarbeitern, an der richtigen Ausstattung und an pädagogischen Freiräumen fehlt. Hier muss die Politik endlich ansetzen.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Am meisten fehlt es an qualifizierten Pädagogen. Das ist vor allem an den Schulen der Fall, die unter schwierigsten Bedingungen versuchen, ihren Schülern einen Abschluss und zumindest die Ausbildungsreife zu vermitteln. Als Arbeitsort erscheinen sie vielen als zu unattraktiv. Bisher gibt es kaum attraktive Angebote für Abiturienten, sich für das Lehramt an sozial schwierigen Schulen zu bewerben. Alle Imagekampagnen haben nichts genutzt.

          Nötig sind Absprachen für die Ausbildung etwa von Lehrkräften, bei denen die Länder an einem Strang ziehen, statt sich gegenseitig Konkurrenz zu machen. Lehramtsanwärter müssen für den Einsatz in Brennpunktschulen vorbereitet und fortwährend begleitet werden. Die Mentoren an den Schulen haben dafür oft nicht genügend Kapazitäten. So wichtig Fachlichkeit in Verbindung mit Fachdidaktik bleibt, an diesen Schulen geht es in erster Linie um den Aufbau von Beziehungen, um den persönlichen Kontakt mit den Schülern und den Eltern. Die Kommunikation über Milieugrenzen hinweg will gelernt sein. Und es braucht professionelle Schulleitungen, die in der Lage sind, die Schule zu führen und sie gemeinsam mit ihren Kollegien zu attraktiven Lernorten zu entwickeln. Wirklich erschreckend ist, dass die Politik an solch basalen Forderungen seit Jahren scheitert.

          Klamme Kassen der Kommunen

          Ähnlich verhält es sich mit der Ausstattung, die an Schulen im ökonomischen Brennpunkt viel zu oft mangelhaft ist. Die Verantwortung der Schulträger an dieser Stelle verkompliziert nicht nur vieles, sondern verstärkt diesen Effekt. Wegen klammer Kassen in den Kommunen reicht es oft nicht einmal für Räume, die eine differenzierte Beschulung ermöglichen, ordentliche Turnhallen, Räume für den Musik- und Kunstunterricht. Dazu braucht es Lehr- und Lernmaterial, eine digitale Ausstattung, WLAN und saubere Toiletten. All das sollte eigentlich selbstverständlich sein, ist es aber nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handschlag für die Kameras: Marine Le Pen und Viktor Orbán am Dienstag in Budapest

          Frankreichs extreme Rechte : Wer ist Orbáns bester Freund?

          Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen scheut bei ihrem Besuch in Budapest keine Mühen, um sich in Szene zu setzen. Denn um Viktor Orbáns Gunst buhlen auch zwei ihrer Rivalen.
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.