https://www.faz.net/-gyl-9tuah

Ökonomie in der Schule : Ein Bündnis für mehr Wirtschaftswissen

Teil der Allgemeinbildung: Ein Bündnis aus Wissenschaftsvertretern plant ein neues Schulfach Wirtschaft. Bild: dpa

Wissenschaftsvertreter wollen für mehr wirtschaftliche Bildung in der Schule sorgen. Einige Bündnis-Teilnehmer fordern gar ein neues Fach.

          1 Min.

          Mehr als fünfzig Institutionen – Lehrerverbände, Stiftungen und andere gemeinnützige Organisationen, Wirtschaftsverbände und Vertreter der Wissenschaft – haben ein „Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland“ gegründet. An diesem Freitag werden sie es in Berlin vorstellen. Viele verlangen schon seit Jahren mehr Wirtschaftsbildung in den Schulen. Gerade bekommt diese Forderung nach Angaben der Organisatoren einen besonderen Auftrieb, weil das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen nach langem Hin und Her dabei sei, flächendeckend ein Schulfach Wirtschaft einzuführen.

          Lisa Becker

          Redakteurin in der Wirtschaft

          In den meisten Bundesländern werde Schülern zu wenig Wirtschaftswissen vermittelt, sagt Malcolm Schauf, Präsident des Bundesverbands Deutscher Volks- und Betriebswirte und Professor für Betriebswirtschaftslehre. Der Verband war maßgeblich am Entstehen des Bündnisses beteiligt. Wer wenig über Ökonomie wisse, sei anfälliger für Populismus, erklärt Schauf.

          Als Beispiel nennt er den Vorstoß des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert im Frühjahr, der die Kollektivierung privater Unternehmen ins Spiel brachte. Ein ökonomisch gebildeter Mensch frage sich da sofort, welche allgemeine Konsequenzen Enteignungen hätten und wie es in der Vergangenheit mit Wirtschaftformen ausgegangen sei, die Privateigentum keine Bedeutung zugemessen hätten.

          Kommt ein neues Schulfach?

          Weil es in der Bevölkerung um die Wirtschaftsbildung, wie Studien zeigten, nicht gut bestellt sei, setzt sich das Bündnis für einen besseren Wirtschaftsunterricht ein. Es gehe nicht darum, aus Schülern BWLer zu machen, sagt Schauf. Ökonomische Bildung sei Teil der Allgemeinbildung und Voraussetzung für die Entwicklung von Mündigkeit, Urteilsvermögen und Verantwortungsbewusstsein, heißt es im Strategiepapier des Bündnisses.

          Einige der Bündnis-Teilnehmer fordern ein eigenes Schulfach Wirtschaft. In der Gesamtheit wird das so nicht formuliert. Konsens ist, dass die Ökonomie im Curriculum viel stärker verankert und die Lehrer an den Hochschulen entsprechend qualifiziert werden müssten. Ein eigenes Budget hat der Zusammenschluss bisher nicht. Es gehe nun darum, Ideen zu entwickeln, sich über Best Practises auszutauschen und noch mehr Mitwirkende zu gewinnen. Im nächsten Jahr will man eventuell einen Kongress veranstalten. Und man hat eine Internetseite eingerichtet.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Zu viele Lehrer – zu wenige Lehrer

          Neue Prognose : Zu viele Lehrer – zu wenige Lehrer

          Mit dem Lehrermangel ist es so eine Sache: Wird er ausgerufen, führt das oft zu einer Lehrerschwemme in den Folgejahren. Jetzt gibt es eine neue Prognose. Sie besagt: Vor allem die Verteilung der Lehrer ist problematisch.

          Topmeldungen

          Mehr Zukunft wagen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Freitag nach ihren Bewerbungsreden beim SPD-Parteitag

          SPD-Parteitag : „Klarer Kurs und klare Sprache“

          Sie hätten keine Angst, betonen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans in ihren Bewerbungsreden als Parteivorsitzende – und attackieren die Union scharf. Mit dem Ende der großen Koalition drohen sie aber nur indirekt.
          Gebrochen: Wenn Eltern wählen, ob ihr Kind aufs Gymnasium geht, treffen viele Fehlentscheidungen. Das Ergebnis: überforderte Schüler verlieren durch Misserfolge ihr Selbstbewusstsein.

          Nach der Grundschule : Wenn Eltern für ihre Kinder wählen

          In fast allen Bundesländern entscheiden die Eltern, ob ihr Kind aufs Gymnasium gehen soll oder nicht. Ihre Wahl ist oft nicht die beste. Politiker schrecken vor Veränderungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.