https://www.faz.net/-gyl-9qz5v

Mehr Schüler : Lehrermangel deutlich größer als erwartet

  • Aktualisiert am

Im Jahr 2025 könnten an deutschen Grundschulen (hier in Schmarl, Mecklenburg-Vorpommern) mehr als 26.000 Lehrer fehlen. Bild: dpa

Im Jahr 2025 könnten laut Bertelsmann-Stiftung mehr als 26.000 Lehrer an deutschen Grundschulen fehlen - das sind über 40 Prozent mehr als bisher gedacht. Grund für die Abweichung ist der stärkere Anstieg der Schülerzahlen.

          1 Min.

          Der Lehrermangel an deutschen Grundschulen wird einer neuen Studie zufolge in den kommenden Jahren noch weitaus größer als bislang angenommen ausfallen. Bis 2025 fehlen laut einer am Montag von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Analyse mindestens 26.300 Lehrer und damit 11.000 mehr als von der Kultusministerkonferenz (KMK) in ihrer jüngsten Prognose angenommen. Die KMK war im vergangenen Jahr von rund 15.300 fehlenden Pädagogen ausgegangen.

          Die Bildungsforscher Klaus Klemm und Dirk Zorn, die für die Bertelsmann-Stiftung die Analyse erstellten, führten diese Abweichung auf einen stärkeren Anstieg der Schülerzahlen zurück. Während die KMK noch mit 3,064 Millionen Schülern im Jahr 2025 gerechnet habe, ergebe sich auf Grundlage einer Bevölkerungsschätzung des Statistischen Bundesamts eine Zahl von rund 3,232 Millionen Grundschulkindern. Dies entspreche rund 168.000 Schülern mehr.

          Auch im Jahr 2030 werden laut Bertelsmann-Stiftung die Schülerzahlen höher als von der KMK erwartet liegen. Statt von 3,019 Millionen Kindern müsse mit 3,181 Millionen Kindern im Grundschulalter gerechnet werden. Wenn die Lücke bei den Lehrern bis 2025 nicht geschlossen werden könne, drohe der Lehrermangel bis 2030 anzuhalten. „Die Bewältigung des Lehrermangels ist eine Herkulesaufgabe“, erklärte Stiftungsvorstand Jörg Dräger. Es brauche jetzt auch schnelle Lösungen. Eine Möglichkeit sieht er in der Einstellung von Quereinsteigern, die mit Fachstudium, aber ohne Lehramtsabschluss an die Schulen kommen. Dräger plädierte zudem dafür, angehende Ruheständler länger zu halten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersächsischer Ministerpräsident Weil: „Wir sind – nicht nur in Deutschland – schlecht vorbereitet gewesen auf eine Pandemie. Das darf uns, und das wird uns auch nie wieder passieren.“

          Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

          Niedersachsens Ministerpräsident ist der Meinung, dass Deutschland auf eine rasche Impfung von Millionen Bürgern ausreichend vorbereitet ist. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.
          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.