https://www.faz.net/-gyl-a5syt

Ansteckungen vermeiden : Gegen rappelvolle Schulbusse kann man etwas tun

Schnell noch rein in den Bus Bild: dpa

Es könnte helfen, den Unterrichtsbeginn zu entzerren. Doch die wenigsten Schulen setzen diesen Vorschlag um. Haben sie gute Gründe?

          4 Min.

          Angesichts hoher Infektionszahlen verbreitet sich das Coronavirus inzwischen auch merklich in den Schulen. Die Politiker überlegen, wie sie dort Ansteckungen verhindern können. Eine Teilung der Klassen und eine Ausweitung der Maskenpflicht sind im Gespräch. Doch was ist mit dem Weg zur Schule und von der Schule nach Hause? Das fragen sich vor allem besorgte Eltern.

          Lisa Becker

          Redakteurin in der Wirtschaft

          So schreibt eine Mutter auf Twitter, sie habe bei jedem Kioskbier, das sie im Freien trinke, ein schlechtes Gewissen, müsse aber ihre Kinder morgens in volle Schulbusse stecken. Eine andere berichtet, sie sei gerade an einem Schulbus vorbeigefahren. Rappelvoll sei er gewesen, und manche Kinder hätten keine Masken getragen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.