https://www.faz.net/-gyl-a38bx

Evangelische Schulen : Kampagne wirbt für sichtbare sexuelle Vielfalt

  • Aktualisiert am

Homepage der Kampagnenwebsite „Fürchtet euch nicht!“ Bild: Screenshot https://www.fuerchteteuchnicht.com/

Die evangelischen Schulen in Berlin und Brandenburg haben eine Diversity-Kampagne begonnen: Acht Text-Bild-Plakate und Postkarten werben für Vielfalt und Gender-Identität.

          1 Min.

          An den 32 evangelischen Schulen in Berlin und Brandenburg soll sexuelle Vielfalt sichtbarer werden. Die Schulstiftung in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz startete dazu am Donnerstag eine Kampagne unter der Überschrift „Fürchtet euch nicht!“. Acht Text-Bild-Plakate und Postkarten werben dabei für Vielfalt und Gender-Identität; eine Internetseite bietet zudem Hintergrundinformationen. An den 32 Bildungseinrichtungen der Evangelischen Schulstiftung in Berlin und Brandenburg lernen und lehren an 24 Standorten rund 10.000 Schüler und über 1300 Mitarbeiter.

          In Berlin betreibt der größte freie Träger zwölf Schulen an 15 Standorten, in Brandenburg 20 Schulen an neun Standorten. Entwickelt wurde die Diversity-Kampagne nach Angaben der Stiftung von Schülern der 32 Schulen. Adressat seien Mitschüler, Pädagogen und Eltern.

          Die Aktion solle Vielfalt sichtbar machen, die Lebensrealität junger Menschen abbilden und den Weg ebnen für eine stärkere Präsenz von Diversity-Themen in Schule und Unterricht, hieß es. Der Stiftungsvorsitzende Frank Olie sagte: „Vielfalt ist Teil unserer Lebensrealität und ihre Wertschätzung Botschaft unseres evangelischen Glaubens.“ Dies solle auch im Schulalltag sichtbar werden. Eine Atmosphäre der Offenheit und Toleranz sei Voraussetzung für Akzeptanz und gegenseitige Achtsamkeit, dies schließe die Sichtbarkeit sexueller Vielfalt ein.

          Die Plakate werden in allen 32 Schulen hängen, die dazu passenden Postkarten sowie die Sprüche-Postkarten werden verschickt und verteilt. Auch in den sozialen Medien ist die Kampagne präsent.

          Weitere Themen

          Eine bunte Varusschlachtplatte

          Archäologen schauen „Barbaren“ : Eine bunte Varusschlachtplatte

          Es lag mehr als nahe, den Stoff um die Schlacht im Teutoburger Wald zu verfilmen. Wie viele Mythen hat Netflix aufgewärmt? So blicken die Archäologen Matthias Wemhoff und Karl Banghard auf die Serie „Barbaren“. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Corona-Debatte im Bundestag : Merkel und der Preis des Menschenlebens

          Von Merkel über Lindner bis zur AfD zog sich eine Frage durch die Debatte im Bundestag: Was gilt ein Menschenleben? Die überzeugendste Antwort gab Ralph Brinkhaus: Wir sind keine Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.