https://www.faz.net/-gyl-a39ot

Eine Schulcloud für alle? : „Dezentrale Strukturen haben bisher nicht funktioniert“

Beim Aufruf von Lernsoftware im Unterricht gibt es noch datenschutzrechtliche Umständlichkeiten. Bild: dpa

Die Schulcloud des Hasso-Plattner-Instituts wird von der Bundesregierung mit mehr als 20 Millionen Euro finanziert, steht aber in der Kritik. Institutsleiter Christoph Meinel erklärt im Interview sein Konzept.

          8 Min.

          Die digitale Infrastruktur in vielen deutschen Schulen ist unterentwickelt. Das Problem ist erkannt und soll mit Milliarden vom Bund behoben werden. Hat die Corona-Krise nun über diese technische Nachrüstung hinaus die Notwendigkeit einer „digitalen Bildungsoffensive“ gezeigt – oder nicht doch eher die Unverzichtbarkeit des analogen, sozialen Lernens?

          Uwe Ebbinghaus

          Redakteur im Feuilleton.

          Christoph Meinel: Sie hat die Defizite im Bereich der digitalen Bildung schonungslos offengelegt und gezeigt, an welcher Stelle wir handeln müssen. Denn in der Pandemie konnte teilweise gar kein Unterricht stattfinden. Wenn wir über eine „digitale Bildungsoffensive“ reden, steckt dahinter nicht die Idee, Unterricht im Klassenverband zu ersetzen durch das Sitzen vor dem Bildschirm. Sondern die Idee besteht darin: Wenn Lehrer es im Unterricht für sinnvoll halten, auf einen digitalen Inhalt zuzugreifen, dann soll ihnen das auch ohne Probleme möglich sein. Wenn im Deutschunterricht zum Beispiel Goethes „Werther“ durchgenommen wird und der Lehrer zum Einstieg einen kleinen Ausschnitt aus einer Verfilmung mit historischen Kostümen und altertümlicher Sprache zeigt, garantiere ich Ihnen, dass die Neugier und Bereitschaft der Schüler, sich auf dieses Buch einzulassen, größer ist als bei einer rein verbalen Einführung des Lehrers. Im Analogen das Digitale nutzen zur Motivation, zur Veranschaulichung, zur Vertiefung – aus dem Digitalen dann wieder zurück ins Analoge gehen und in der Gruppe zu diskutieren, das ist, was mit „digitaler Bildung“ gemeint, begrifflich aber sicher schlecht beschrieben ist.

          Sie sind verantwortlich für die vom Hasso-Plattner-Institut (HPI) entwickelte HPI Schul-Cloud. Was firmiert in Deutschland eigentlich alles unter dem Begriff „Schulcloud“?

          Prof. Dr. Christoph Meinel, Direktor des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik (HPI)
          Prof. Dr. Christoph Meinel, Direktor des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik (HPI) : Bild: HPI/KAY HERSCHELMANN

          Der Begriff „Schulcloud“ wird inzwischen leider oft auch fälschlicherweise zur Bezeichnung ganz unterschiedlicher Systeme genutzt. Wenn wir darüber sprechen, dann denken wir nicht an ein simples Produkt, sondern an eine integrative Bildungsplattform und nutzen den Begriff als ein Bild dafür, dass den Lehrern und Schülern für den Unterricht ganz unterschiedliche digitale Werkzeuge und Inhalte unter einer einheitlichen Nutzeroberfläche  zur Verfügung gestellt werden.

          Wie kam es zu dem Auftrag des Bundesbildungsministeriums an das Hasso-Plattner-Institut eine Schulcloud zu entwickeln?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schlag gegen Cyberkriminelle : Das Ende von Emotet

          Unter Führung deutscher Ermittler ist die wohl gefährlichste Schadsoftware der Welt lahmgelegt worden. Die Spur führte bis in die Ukraine. Die Suche nach Tätern geht indes weiter.
          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, sieht am Mittwoch im Bundestag zu, wie Rabbiner Shaul Nekrich die historische Sulzbacher Torarolle von 1792 fertigstellt, die 2013 wiederentdeckt und gerade restauriert wurde.

          Holocaust-Gedenktag : Die fehlenden Worte

          In einer Gedenkstunde schildert Charlotte Knobloch das Leid im Nationalsozialismus. Der AfD macht sie eine klare Ansage. Nicht alle aus der Partei applaudieren nach ihrer Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.