https://www.faz.net/-gyl-9dff2
Gina Thomas (G.T.)

An britischen Schulen : Deutsch ist out

  • -Aktualisiert am

Für viele Briten sind höhere Sprachkenntnisse in der deutschen Sprache nicht erstrebenswert. Bild: dpa

An britischen Bildungseinrichtungen lernen Schüler und Studierende kaum noch Deutsch. Ein bildungspolitisch beeinflusster Wertewandel ist in vollem Gange.

          1 Min.

          Wer sich Einblick verschaffen will in den Wertewandel der britischen Bildungspolitik, muss nur einen Blick auf die Entwicklung des Deutschunterrichts an englischen Schulen werfen. Die schwindende Nachfrage nach Deutsch wie auch Französisch bereitet schon länger Sorge, nicht zuletzt an den Hochschulen, die ihre sprachlichen Anforderungen senken müssen, um Studienplätze überhaupt noch füllen zu können.

          An manchen Universitäten, darunter Oxford, ist es inzwischen möglich, Deutsch ohne Vorkenntnisse als Studienfach zu wählen. Mandarin und Kantonesisch sind inzwischen beliebter als Deutsch. Im vergangenen Jahrzehnt hat sich die Zahl derer halbiert, die einen dem Abitur vergleichbaren Abschluss in Deutsch ablegten. Seit 2012 beschleunigt sich der Trend. Allein in diesem Jahr lassen sich nur noch 3058 Schüler in Deutsch prüfen, ein Rückgang von mehr als sechzehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Etwa die Hälfte der Absolventen kommt aus Privatschulen, obwohl diese nur vierzehn Prozent der Schülerschaft in der Abiturstufe ausmachen.

          Komplexität und Klassengröße entscheidend

          An den staatlichen Schulen erklärt man den Rückgang unter anderem damit, dass es zu teuer sei, Kurse für winzige Klassen anzubieten. Dass die Klassen für Deutsch und Französisch so klein sind, ist teilweise auf die verheerende Lehrplanreform der Labour-Regierung aus dem Jahr 2004 zurückzuführen, die Fremdsprachen als Pflichtfach für den Realschulabschluss abgeschafft hat. Die Notenbesessenheit im Bildungswesen hat sich ebenfalls auf die Nachfrage ausgewirkt. Es gilt als schwieriger, bei Sprachen wie Deutsch oder Französisch die für die Universitätsbewerbung begehrte Höchstnote zu erlangen als in anderen Fächern.

          Der Versuch, dem entgegenzuwirken, indem man das Niveau senkt, hat offensichtlich nicht gewirkt. Hinzu kommt die allgemeine Abkehr vom traditionellen Bildungsideal des Lernens fürs Leben zugunsten eines karriereorientierten Studiums, mit der Folge, dass die Geisteswissenschaften gegenüber naturwissenschaftlichen und technischen Fächern an Beliebtheit verlieren. Bei alledem bleibt ein wichtiger Faktor unerwähnt: Der öde, verdummte Lehrplan für Fremdsprachen, der sich bei Schülern anzubiedern versucht mit Jugendthemen und papageiartig heruntergeleierte Antworten fördert. Statt wie einst, als alte und neue Klassiker der Literatur gründlich durchgenommen wurden, wird nur noch verlangt, dass die Prüflinge sich mit einem Text oder einem Film aus einer engen Auswahl von zehn Büchern und sechs Filmen auseinandersetzen.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Weitere Themen

          Homer im Original

          Altgriechisch auf der Schule : Homer im Original

          Während viele Schüler Homer allenfalls mit den „Simpsons“ verbinden, kennt sich Emil damit aus. Der 15-Jährige lernt Altgriechisch. Wegducken funktioniert nicht in dem kleinen Kurs.

          Mit immer neuen Waffen

          Das Phänomen Krieg : Mit immer neuen Waffen

          Die Faszination für Gewalt besteht auch in Friedenszeiten: Die Historikerin Margaret MacMillan beschäftigt sich mit der Bedeutung des Kriegs für die Menschheitsgeschichte.

          Topmeldungen

          In einer Frankfurter Hausarztpraxis wird eine Patientin geimpft.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.
          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.