https://www.faz.net/-gyl-9zf8d

Corona-Schule : Welche Standards brauchen wir fürs Homeschooling?

Wir haben ja gesehen, dass in vielen Grundschulen die Lehrkräfte als Betreuung in die Schule kommen mussten. Das ging in der Anfangsphase vielleicht nicht anders, aber in der Zeit der Betreuung hatten sie dann nicht die Möglichkeit, schulische Konzepte zu erarbeiten und für alle Schülerinnen und Schüler Lernprozesse zu generieren. Was die Frage aufwirft: Wer muss eine Notbetreuung eigentlich garantieren? Die Lehrkräfte – deren Funktion es in der aktuellen Situation vor allem sein sollte, die Schülerinnen und Schüler mit möglichst wenig Lücken fachlich und sozial aus dieser Krise herauszuführen? Das ist eine große gesellschaftliche Aufgabe, und wir sollten als reiche Nation die Kosten nicht scheuen, um alle Hebel in Bewegung zu setzen. Würde jede Schule durch – sagen wir – fünf Lehramtsstudierende unterstützt, wäre schon viel gewonnen.

Um Fortbildungen in den Sommerferien kommen die Lehrer aber wohl nicht herum? Allein die Verzahnung von Präsenz und Distanz ist ja hochkomplex.

Für wichtiger noch halte ich es, direkt und ehrlich zu sagen: Damit es am ersten Schultag nach den Sommerferien wirklich reibungslos weitergeht, müssen die Schulen einen Teil der Sommerferien dazu nutzen, gute Konzepte für ihren schulischen Kontext zu entwickeln. Das ist in den Osterferien auch schon zum Teil in den Kollegien geschehen, während die Bildungsadministration die Ferien aus meiner Sicht ein Stückweit verschlafen hat, mit der Entschuldigung, dass das Infektionsgeschehen jetzt erst einmal eine Weile beobachtet werden müsse. Diese Zeit haben wir aber nicht. Wie jede Schule ein Hygienekonzept vorlegen musste, müsste sie jetzt ein pädagogisches erarbeiten. Dazu muss es Vorgaben geben. Und es muss auch darauf geachtet werden, dass Schülerinnen und Schüler aus bildungsfernen Haushalten nicht noch benachteiligt werden. Es müsste geklärt werden, wer in der Zeit des Lernens zu Hause zusätzliche Hilfestellungen braucht.

Eine Frage an Sie als Wissenschaftlerin: Haben die Lehrer genug pädagogischen Input, um zum Beispiel die Präsenz-Distanz-Verzahnung auszugestalten?

Grundsätzlich gibt es diese Konzepte, blended learning werden sie genannt, und auch für das Distanz- und Fernlernen gibt es natürlich Qualitätsaspekte. Aber eine Ausbildung für die Situation, in der wir uns befinden, gibt es in Deutschland nicht. Doch es ist festzustellen, dass es in den sozialen Medien unter Lehrern einen großen Austausch genau über diese Fragen gibt. Es gibt viele kreative Ideen. Eine Schule hat zum Beispiel die Abiturvorbereitung als digitales Barcamp organisiert, andere Schulen haben das übernommen. Und es ist so gut gelaufen, dass die Abiturienten gesagt haben, man sollte das beibehalten, auch nach Corona. Ich gehe immer noch davon aus, dass, wenn man Lehrkräfte wertschätzend im System behandelt, unheimlich viel Innovation und Engagement zurückkommt. Und wir brauchen in den Schulen im Moment jeden und jede.

Die Fragen stellte Uwe Ebbinghaus

Prof. Birgit Eickelmann unterrichtet Schulpädagogik an der Universität Paderborn und hat gemeinsam mit PD Dr. Kerstin Drossel die Vodafone-Studie „Schule auf Distanz“ entwickelt.

Weitere Themen

Topmeldungen

Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
Naomi Osaka in einem Archivbild von 2019. Die 23-Jährige wird nicht in Wimbledon spielen.

Nach Rafael Nadal : Auch Naomi Osaka verzichtet auf Wimbledon

Die 23-Jährige hatte jüngst enthüllt, dass sie unter Depressionen leidet. Zur Olympiade in ihrem Heimatland Japan wolle sie aber antreten. Nach der gesundheitlich bedingten Absage von Rafael Nadal fehlt Wimbledon damit ein zweiter Superstar.
Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.