https://www.faz.net/-gyl-9y4h6

Neues Angebot für Schüler : Digitale Laborarbeit für zuhause

In der Schule ist erst einmal nichts möglich. Bild: Michael Braunschädel

Wie kann man in einem virtuellen Labor chemische Experimente durchführen? Auf einer neuen Internetseite sollen Schüler forschen, experimentieren und programmieren können.

          1 Min.

          Für Schüler, die sich in Zeiten der Schulschließungen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) weiterbilden wollen, gibt es ein neues Angebot im Internet. Unter dem Namen „Wir bleiben schlau“ haben das Bundesbildungsministerium, die Kultusministerkonferenz, Wissenschaftseinrichtungen und die Wirtschaft eine Allianz gebildet. Über eine zentrale Internetseite gelangt man zu Aufgaben und Anregungen der rund fünfzig Partner. 

          Lisa Becker

          Redakteurin in der Wirtschaft

          Schüler können in einem virtuellen Labor chemische Versuche durchführen. Sie können lernen, wie man einen Computer programmiert. Es gibt Experimente rund um das Thema Klima. Man findet Arbeitsblätter, Videos, Audios und interaktive Übungen genauso wie Aufgaben zum Rätseln, Basteln und Malen. Bei der #MINTatHome Challenge – von der Gesellschaft für Informatik organisiert – bekommen Jugendliche aller Altersklassen jede Woche eine neue Knobelaufgabe. „Mit der Social-Media-Kampagne ,MINTatHome Challenge‘ wollen wir in den nächsten zwölf Wochen möglichst viele Schülerinnen und Schüler über die sozialen Medien erreichen und sie an ein virtuelles Social-Media-Klassenzimmer heranführen“, erklärt Hannes Federrath, Präsident der Gesellschaft für Informatik. Verschiedene Wettbewerbe sollen Kinder und Jugendlichen motivieren, sich auf unterschiedliche Art und Weise mit MINT-Themen vertraut zu machen.

          „Über den Schulstoff hinaus wollen wir zeigen, dass es nicht viel braucht, um in den eigenen vier Wänden zu experimentieren, zu programmieren, Neues zu entdecken und sich für MINT begeistern zu lassen“, sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) in Berlin. Das Angebot sei kein Ersatz für die schulische Bildung. Es könnten aber alle etwas davon haben: Kinder, Jugendliche, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer. Die Allianz soll über die Corona-Krise hinaus bestehen bleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.