https://www.faz.net/-gyl-a3wry

Betreuungsquote gestiegen : Jedes dritte Kleinkind wird tagsüber nicht zu Hause betreut

  • Aktualisiert am

Im Vergleich der Bundesländer hatten Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern die höchsten Betreuungsquoten. Bild: dpa

In Deutschland gehen immer mehr Kinder unter drei Jahren in die Kita oder werden von einer Tagesmutter betreut. Den Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge ist die Quote in Ostdeutschland dabei deutlich höher als im Westen.

          1 Min.

          In Deutschland gehen immer mehr Kinder unter drei Jahren in die Kita oder werden von einer Tagesmutter betreut. Die sogenannte Betreuungsquote ist laut Statistischem Bundesamt in dieser Gruppe zwischen März 2019 und März 2020 um 1,3 Prozent auf insgesamt 829.200 Kinder im Alter zwischen null und zwei Jahren gestiegen.

          Die Betreuungsquote lag demnach bundesweit bei 35,0 Prozent, also wurde mehr als jedes dritte Kind tagsüber nicht zu Hause betreut. In Ostdeutschland waren dabei durchschnittlich mehr als die Hälfte aller Kinder unter drei Jahren in einer Tagesbetreuung (52,7 Prozent), im Westen knapp ein Drittel (31,0 Prozent).

          Im Vergleich der Bundesländer hatten am 1. März 2020 Sachsen-Anhalt (58,3 Prozent), Brandenburg (57,7) und Mecklenburg-Vorpommern (57,6) die höchsten Betreuungsquoten. Unter den westdeutschen Bundesländern erreichte Hamburg mit 46,7 Prozent die höchste Quote, gefolgt von Schleswig-Holstein (35,2). Am niedrigsten lag die Betreuungsquote in Bremen (29,0) und Nordrhein-Westfalen (29,2).

          Knapp 57.600 Kindertageseinrichtungen

          Den Zahlen des Statistischen Bundesamts zufolge steigt die Betreuungsquote mit dem Alter deutlich an: Bundesweit waren demnach 1,8 Prozent der Kinder unter einem Jahr in einer Kindertagesbetreuung, aber 37,5 Prozent der Einjährigen und fast zwei Drittel der Zweijährigen (64,5 Prozent). Seit dem 1. August 2013 gibt es für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen bundesweiten Rechtsanspruch auf einen öffentlich geförderten Betreuungsplatz.

          Bei der Betreuungsquote handelt es sich um den Anteil der in Kindertageseinrichtungen (zum Beispiel Kita oder Kindergarten) oder in öffentlich geförderter Kindertagespflege (zum Beispiel öffentlich geförderter Betreuungsplatz bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater) tatsächlich betreuten Kinder an allen Kindern dieser Altersgruppe.

          Am 1. März 2020 gab es zudem bundesweit knapp 57.600 Kindertageseinrichtungen. Das waren knapp 900 oder 1,6 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Die Zahl der dort als pädagogisches Personal oder als Leitungs- und Verwaltungspersonal beschäftigten Personen stieg um 4,5 Prozent auf rund 682.900. Die Zahl der Tagesmütter und -väter erhöhte sich leicht um 0,1 Prozent auf rund 44.800.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.