https://www.faz.net/-gyl-86gsx

Frauen im Beruf : Kinder sind immer noch Karrierefallen

  • Aktualisiert am

Nicht überall lässt sich für Mütter die Arbeit mit dem Nachwuchs so gut vereinen Bild: dpa

Deutschland führt Quoten ein und Ganztagskindergärten, damit Mütter die selben Karrierechancen haben wie Männer. Eine neue Studie zeigt, was das bringt.

          1 Min.

          Eine Schwangerschaft zählt für Frauen noch immer zu den größten Karrierehindernissen. Einer Studie der Fachhochschule Frankfurt zufolge haben Kinder bei 80 Prozent der Frauen Auswirkungen auf die berufliche Laufbahn. 66 Prozent der befragten Arbeitnehmerinnen mussten nach der Rückkehr aus Mutterschutz oder Elternzeit eine Tätigkeit mit geringerem Einfluss, niedrigerer Bezahlung oder schlechteren Aufstiegschancen hinnehmen. 65 Prozent der Frauen fühlten sich nach der Rückkehr diskriminiert und in ihren beruflichen Fähigkeiten herabgesetzt.

          Ein fatales Signal

           „Gesellschaftspolitisch ist das ein fatales Signal“, sagt Yvonne Ziegler, promovierte Personalwirtin und Mitautorin der Studie. „Beruflich engagierten Frauen wird vor Augen geführt, welche negativen Folgen eine Schwangerschaft für die eigene Karriere haben kann.“ 70 Prozent der Frauen fürchteten schon vor der Auszeit eine berufliche Benachteiligung. Zwölf Prozent hatten Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. 30 Prozent der Arbeitnehmerinnen konnten ihre alte Position nach der Schwangerschaft tatsächlich nicht wieder antreten, weil die Stelle gestrichen oder neu besetzt wurde.

          Doppelbelastung bremst Aufstieg

          Zwar gaben 80 Prozent der Befragten an, Beruf und Familie vereinbaren zu können. Für 58 Prozent der Frauen war diese
          Doppelbelastung aber auch das größte Karrierehindernis. Um beide Bereiche besser bewältigen zu können, wünschte sich etwa jede zweite Mutter flexiblere Arbeitszeiten und Arbeitszeitkonten. 42 Prozent der Befragten würden ein Jobsharing-Modell in Anspruch nehmen. 31 Prozent sprachen sich für kürzere Arbeitszeiten aus. Zum Teil werden die Wünsche der Studie zufolge bereits erfüllt. Bei 16 Prozent der Befragten wird allerdings keines der Modelle angeboten.  Die Studie empfiehlt Arbeitgebern und schwangeren Frauen, Ausstieg und Rückkehr in den Arbeitsalltag zuvor detailliert zu
          besprechen.Berufstätige Mütter seien für viele Unternehmen eine Ressource, deren Potenzial noch nicht optimal genutzt werde.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.