https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/katharina-pistors-kritik-der-juristischen-oekonomie-17373162.html

Umverteilungszentrale: Der Londoner Finanzdistrikt Canary Wharf Bild: Reuters

Buch über Macht der Anwälte : Kritik der juristischen Ökonomie

  • -Aktualisiert am

Mit dem Buch „Der Code des Kapitals“ sorgt Katharina Pistor für Furore. Die Juristin zeigt darin, wie das Recht den Reichen dient.

          4 Min.

          Ein Mann vom Lande steht vor dem Gesetz und möchte hinein. Weil er sich aber am Türsteher nicht vorbeitraut, stirbt er nach vielen Jahren des Wartens vor dem Tor, ohne das Innere des Gesetzes gesehen zu haben. So weit Franz Kafkas berühmte Parabel. Wir aber, die Nachkommen des Mannes vom Lande, können jetzt einen Blick hineinwerfen, zumindest in den Flügel des Gebäudes, den das Privatrecht einnimmt.

          Die Rechtswissenschaftlerin Katharina Pistor von der New Yorker Columbia-Universität bietet mit ihrem viel beachteten Buch „Der Code des Kapitals“ eine geführte Besichtigung. In deren Verlauf zeigt sich, dass die weitläufigen Säle des Rechts, die sich der Mann vom Lande glanzvoll und fest gefügt vorstellte, in Wahrheit etwas Provisorisches haben: Sie sind mit Leichtbauwänden unterteilt, die ganz nach Bedarf verschoben, verstärkt oder entfernt werden können. Den Wunsch nach solchen permanent wechselnden Rechtsgrundrissen haben die Inhaber des globalen Kapitals, die Manager von Banken, Trusts und Investmentfonds. Die Verschiebearbeiten erledigen in ihrem Auftrag hoch bezahlte Wirtschaftsanwälte in den Großkanzleien von London, New York oder Frankfurt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.