https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/karrierehemmnis-kinderkriegen-viele-wuerden-im-nachhinein-anders-entscheiden-14361352.html

Karrierehemmnis : Kinderkriegen? Viele würden im Nachhinein anders entscheiden

  • Aktualisiert am

Eltern lieben ihre Babys - und bereuen trotzdem überraschend oft, sie bekommen zu haben. Bild: Picture-Alliance

Viele Eltern trauern vermeintlich verpassten Karrierechancen hinterher. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. Wirklich überraschend aber ist, wie viele deshalb das Kinderkriegen bereuen.

          1 Min.

          Haben Sie Kinder? Und würden Sie heute anders entscheiden, wenn Sie noch einmal die Chance hätten, kinderlos zu bleiben? Ein Fünftel der deutschen Eltern jedenfalls hat diese Frage in einer aktuellen Studie mit „ja“ beantwortet. Viele sehen den Nachwuchs anscheinend als Karrierehemmnis und würden anders entscheiden, wenn sie noch einmal von vorn über die Familienplanung nachdenken dürften. Veröffentlicht hat die Umfrage am Donnerstag das Meinungsforschungsinstitut Yougov.

          Bild: Yougov

          Im vergangenen Jahr hatte die Studie „Regretting Motherhood“ der israelischen Soziologin Orna Donath über Frauen, die ihre Mutterschaft bereuen, eine Debatte ausgelöst. Die neue Studie zeigt nun allerdings, dass durchaus nicht nur Mütter ihre Mutterschaft bereuen, sondern dass das Phänomen unter Vätern ähnlich verbreitet ist. So sagen 19 Prozent der Mütter und 20 Prozent der Väter, dass sie keine Kinder mehr bekommen wollen würden, wenn sie sich noch einmal entscheiden könnten.

          Auch wenn man sich nur die Befragten anschaut, die angeben, ihr Kind zu lieben – was ohnehin 95 Prozent der befragten Mütter und Väter tun – ergeben sich kaum Unterschiede. Auch in dieser Gruppe würden sich 20 Prozent heute anders entscheiden.

          60 Prozent derjenigen Eltern, die ihre Elternschaft bereuen, glauben demnach, ihr beruflicher Aufstieg wäre ohne Kinder besser verlaufen. Von allen befragten Eltern meinen dies insgesamt nur 33 Prozent - Mütter allerdings doppelt so häufig wie Väter.

          Bild: Yougov

          Für etwa die Hälfte der befragten Mütter und Väter (52 Prozent) gibt es darüber hinaus noch einen anderen Grund daran zu zweifeln, dass die Elternschaft eine richtige Entscheidung gewesen ist: Sie argumentieren, Kinder zu haben gehe mit einer Einschränkung der persönlichen Entfaltung einher. Bei denjenigen, die sich heute nicht noch einmal für Kinder entscheiden würden, sagen das sogar 74 Prozent.

          Auch fehlende Betreuungsmöglichkeiten spielen offenkundig eine Rolle. Knapp zwei Drittel der befragten Eltern beklagen mangelnde Angebote. Bei Eltern, die sich heute in Sachen Kinder anders entscheiden würden, sind dies 74 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.
          Selbstironie, noch in der schlimmsten Lage: Salman Rushdie

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Kendrick Lamar auf Tour : Ein Rapstar in radikaler Sorge um sich selbst

          Der Rapper Kendrick Lamar ist längst beides: ein Idol der afroamerikanischen Kultur und ein Megastar des Mainstreams. Jetzt hat er seine Tournee zum neuen Album „Mr. Morale“ begonnen. Aber er kommt nicht bei allen Kritikern gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.