https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/karriere-trotz-depression-junger-professor-will-anderen-mut-machen-18149552.html

Karriere trotz Krankheit : Ein junger Professor bekennt sich zu seiner Depression

Mit 21 Diagnose, mit 28 Lehrstuhl: Andreas Dengel Bild: Helmut Fricke

Andreas Dengel wurde mit nur 28 Jahren Professor an der Frankfurter Universität – in Rekordzeit. Und trotz einer Depression. Seine Krankheit offenbart er auch, um anderen Mut zu machen.

          4 Min.

          Niemand, der Andreas Dengel nur flüchtig kennt, würde ihn für depressiv halten. Nichts in seiner Erscheinung, seinem Auftreten deutet darauf hin: ein sportlicher junger Mann, der gerne lacht und offen auf andere zugeht. Und einer, der beruflich höchst erfolgreich ist. Mit nur 28 Jahren wurde Dengel im Januar auf einen Lehrstuhl für Didaktik der Informatik an die Uni Frankfurt berufen. Zu diesem Zeitpunkt war er dort der jüngste Professor der Besoldungsstufe W 2.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auffallen könnte vielleicht, dass seine Uni-Karriere nicht so geradlinig begann, wie man sich das angesichts ihres steilen Verlaufs vorstellen würde. Dengel hat ein Architekturstudium abgebrochen, bevor er sich dem Lehramt und der Informatik zuwandte. Aber auch das ist für Begabte nicht ungewöhnlich: Manche finden ihre Berufung eben erst im zweiten oder dritten Anlauf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+