https://www.faz.net/-gyl-8xj1y

Jobs mit Zukunft : Jobs mit Zukunft: SEA-Manager

  • Aktualisiert am

Thomas Pietrek, 24, arbeitet als SEA-Manager und berät Unternehmen bei der Planung ihrer digitalen Werbekampagnen. Bild: Quisma

Thomas Pietrek hat BWL mit Schwerpunkt Medien- und Marketingmanagement studiert. Nach einem Praktikum bei Quisma, einer Agentur für digitales Marketing, ist er dort 2016 eingestiegen.

          1 Min.

          Was muss ich tun?

          Als SEA-Manager in einer Onlinemarketingagentur arbeite ich an der Durchführung digitaler Marketingstrategien. Mein Fokus liegt darauf, die Markenpräsenz unserer Kunden innerhalb der relevanten Performancekanäle, wie Google, Youtube und Amazon, zu steigern. Meine Aufgabe ist es, unsere Kunden bei der Planung digitaler Kampagnen zu beraten und diese mit speziellen Online- und hausinternen Tools umzusetzen, die erzielten Kennzahlen in Echtzeit zu verfolgen und gemäß der Zielsetzung zu optimieren.

          Was muss ich können?

          Im dynamischen Agenturumfeld sind kommunikative Fähigkeiten, Flexibilität sowie gute Selbstorganisation gefragt, da ein Großteil des Arbeitsalltags aus Telefonaten, E-Mails, Meetings und Präsentationen besteht. Daneben braucht man ein sehr gutes technisches und analytisches Verständnis, um die Funktionsweise diverser Tools nachvollziehen und auswerten zu können. Lernbereitschaft und eine hohe Onlineaffinität sind ein Muss.

          Wo kann ich arbeiten?

          Neben der Beschäftigung in einer Agentur kann man in jedem Unternehmen tätig sein, das im Internet Werbung schaltet – sei es innerhalb einer hausinternen Marketingabteilung oder als Schnittstelle zu externen Agenturen.

          Warum hat der Job Zukunft?

          Das Internet ist heute die erste Anlaufstelle, wenn es um das Suchen von Informationen zu Produkten geht. Viele bestellen und kaufen auch direkt online. Diese Tendenz wird noch weiter steigen. Onlinemarketing wird eine immer größere Rolle für Unternehmen spielen, um bei dem starken Wettbewerbsdruck im Internet zu bestehen. Die ständige Weiterentwicklung von digitalen Werbeformen und den Möglichkeiten, Zielgruppen gezielter ansprechen zu können, sind wesentliche Aspekte, die zeigen, dass Onlinemarketing eine große Zukunft hat.

          Was mag ich an meinem Job?

          Von Beginn an bekam ich sukzessive Verantwortung übertragen und hatte die Möglichkeit, eigenständig namhafte Kunden mit zu betreuen. Jeden Tag setze ich mich mit neuen Themen auseinander und durchlaufe einen permanenten Entwicklungsprozess. Für mich ist das sehr wichtig, da ich mit Monotonie am Arbeitsplatz schwer zurechtkomme. Hinzu kommt, dass ich in einer angenehmen Arbeitsatmosphäre innerhalb eines jungen Teams arbeite, das sich gegenseitig unterstützt, Wissen miteinander teilt und auch mal für einen Spaß zu haben ist.

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?
          Ort der Kontraste: Ein Passant geht in Seattles Capitol Hill an einer umgedrehten amerikanischen Flagge vorüber.

          Proteste in Seattle : Wie man die Wut auf der Straße zeigt

          Blick in die Hölle oder Straßenfest, autonome Zone oder Weltverbesserungs-Quartier? In der Berichterstattung zur Besetzung des Capitol Hill konnten die Bilder nicht gegensätzlicher sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.