https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/interview-reihe-auf-ein-wort-fasziniert-von-der-evolution-16388168.html

Interview-Reihe „Auf ein Wort“ : Fasziniert von der Evolution

  • -Aktualisiert am

Jan Daniel Enzmann, 21 Jahre, Universität Frankfurt, 3. Semester Biowissenschaften Bild: Marina Pepaj

Jan Daniel Enzmann ist Drittsemester in Biowissenschaften und bereitet sich gerade auf drei Klausuren gleichzeitig vor. Nebenbei ist er in der Fachschaft aktiv und findet – die Uni macht das gut.

          1 Min.

          Was liegt an diese Woche?

          In den nächsten Wochen schreibe ich drei Klausuren. Außerdem bereiten wir in der Fachschaft gerade ein Programm für die Erstsemester vor.

          Was gefällt Ihnen an dem Fach, das Sie studieren?

          Ich stelle mir gerne die Frage, wieso etwas so ist. Zum Beispiel, wie sich fleischfressende Pflanzen entwickelt haben oder wieso Weisheitszähne immer seltener entfernt werden müssen. Evolutionsbiologie ist total spannend.

          Und was stört Sie?

          Manchmal der Aufbau. Wir hatten beispielsweise im ersten Semester Statistik, obwohl wir das erst im fünften Semester brauchen. Andererseits kann ich verstehen, dass man dann andere Schwerpunkte setzen will.

          Was wollten Sie Ihrer Universitätspräsidentin schon immer mal sagen?

          Die Uni macht eine gute Arbeit. Die Studenten werden hier nicht einfach so reingeworfen. Und durch die Fachschaft haben wir auch die Möglichkeit, uns mitzuteilen.

          Ihr Lieblingsort in der Universität?

          Der Botanische Garten. Man sieht dort die Vielfalt, aber auch die Probleme. Neben dem Garten wird ein kleiner Eichenwald angesetzt. Die Bäume sind nicht heimisch, aber resistenter gegen Trockenheit. So etwas ist ein Eingriff in die Natur, aber langfristig gesehen sinnvoll.

          Und wohin gehen Sie auf keinen Fall, wenn Sie nicht müssen?

          So einen Ort gibt es nicht.

          Wo ist in der Universität der beste Ort zum Flirten?

          Keine Ahnung. Wenn es einen gibt, habe ich ihn noch nicht gefunden.

          Wie wohnen Sie?

          Ich wohne mit meinen Eltern in einem Zweifamilienhaus.

          Wie finanzieren Sie Ihr Studium?

          Ich arbeite nebenbei als Putzhilfe. Das ist praktisch, weil ich mir die Arbeit frei einteilen kann und sie dadurch nicht mit dem Studium kollidiert.

          Wo gehen Sie abends am liebsten hin?

          Nach einem Tag in der Uni gehe ich erst einmal nach Hause.

          Was gefällt Ihnen in Frankfurt, was nicht?

          Ich mag diese Kombination aus Alt und Neu. Es gibt die Alte Oper und viele Parks und gleichzeitig hochmoderne Gebäude. Hier an der Uni ist es ähnlich: Wir haben das Max-Planck-Institut für Hirnforschung und gleich daneben den Botanischen Garten. Das ist ein schöner Kontrast. Nicht so gut gefällt mir die schlechte Luft im Zentrum. Aber da kann man nichts machen, Frankfurt ist nunmal eine Großstadt mit viel Verkehr.

          Was wollen Sie nach dem Studium machen?

          Nach meinem Bachelor will ich den Master machen und in die Forschung gehen. Ich könnte mir vorstellen, meinen Schwerpunkt auf Genetik zu legen. Das finde ich total spannend. Gerade auch ethisch schwierige Aspekte wie die Gen-Schere.

          ***

          Aufgezeichnet von Karin Priehler.

          Jan Daniel Enzmann, 21 Jahre, Universität Frankfurt, 3. Semester Biowissenschaften

          Weitere Themen

          Pendler in der eigenen Stadt

          Kolumne „Uni live“ : Pendler in der eigenen Stadt

          In Berlin zu studieren heißt: sich mit teils unerträglich langen innerstädtischen Pendelstrecken abfinden zu müssen. Das System der Busse und Bahnen ist gut, aber man verbringt zu viel Zeit darin. Was tun?

          Früher war mehr Lametta

          Kolumne „Nine to five“ : Früher war mehr Lametta

          In der Vor-Corona-Zeit gehörten Weihnachtsfeiern für Journalisten zum guten Ton in der Unternehmenslandschaft. Gefälliger berichteten diese nicht. Und doch waren die Treffen wichtig.

          Topmeldungen

          Auch das Atomkraftwerk in Chooz in den Ardennen steht derzeit wegen Reparaturarbeiten still.

          Frankreich : Der unfreiwillige Atomausstieg

          Frankreichs Reaktoren sollten längst wieder laufen. Daraus wird so schnell nichts. Das bereitet nicht nur den Franzosen Sorge, sondern ist auch für Deutschland ein Problem.
          Im Vergleich: Welche Bank zahlt jetzt wie viel Zinsen?

          Zinswende : Welche Bank jetzt wie viel Zinsen zahlt

          So langsam kommt auch bei den großen Banken Fahrt in die Zinswende. Zahlen Commerzbank und Deutsche Bank für Tages- und Festgeld mehr als die Sparkasse von nebenan?
          Akuter Engpaß beseitigt: Der Haushaltsauschuß des Bundestages bewillte den Einkauf von Munition für den Schützenpanzer Puma der Bundeswehr

          Munitionskrise : Granaten für die Ukraine

          Die Munitionsvorräte der Alliierten schwinden. Sie brauchen dringend Nachschub, nicht nur für die Ukraine. Dass es mitunter hakt, liegt an mehr als nur Geld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.