https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/inflation-krisenrezepte-der-ezb-gelangen-jetzt-an-ihre-grenzen-18215080.html

Ökonomie der Zentralbanken : Kommt mit der Inflation die Stunde der Wahrheit?

Getriebener Stabilisator: die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. Bild: AFP

Seit der Finanzkrise von 2008 wird die Weltwirtschaft durch die Zentralbanken notdürftig zusammengehalten. Doch deren Krisenrezepte gelangen jetzt an ihre Grenzen.

          5 Min.

          Nach einer verbreiteten Sichtweise wurde die Finanzkrise von 2008 nicht gelöst, sondern auf Dauer gestellt. Die Zen­tralbanken schlüpften in die Rolle des politischen Feuerlöschers und sorgten mit einer lockeren Geldpolitik dafür, dass die Weltwirtschaft nicht auseinanderbrach. Die Mischung aus extrem niedrigen Zinsen und Wertpapier­ankäufen in Billionenhöhe sorgte dafür, dass Staaten und Banken liquide blieben, und belebte die Konjunktur.

          Thomas Thiel
          Redakteur im Feuilleton.

          Die Zentralbanken wuchsen darüber in eine neue politische Rolle, die ihre Unabhängigkeit gefährdet und ihnen über den Kopf zu wachsen droht. Denn was als kurzfristige Krisenreaktionsmaßnahme gedacht war, setzte sich über Jahre fort. Der Politik war das recht, weil sie sich billig verschulden konnte und ihr die kurzfristigen geldpolitischen Kriseninterventionen un­populäre Maßnahmen ersparten. Schuldenstaaten wurden über die Zentralbank künstlich beatmet und politische Verwerfungen verhindert. Die Corona-Krise ließ den Geldbedarf ein weiteres Mal in die Höhe schnellen. So kaufte man Zeit und ging einer politischen Lösung aus dem Weg.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+