https://www.faz.net/-gyl-9isid

Ifo Institut : „Ich bin dankbar für die Chancen“

  • Aktualisiert am

ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V. Bild: Ifo Institut in München: Hochschulanzeiger

Clemens Fuest ist der Nachfolger von Hans-Werner Sinn am renommierten ifo Institut der Uni München. Ein persönlicher Blick auf seine Karriere.

          1 Min.

          Als Kind wollte ich …

          … gern Pilot werden und Jagdflugzeuge fliegen wie ein älterer Junge aus der Nachbarschaft. Mir wird aber schon im Auto leicht übel, als Pilot bin ich wohl nicht zu gebrauchen.

          Dass ich heute Präsident des ifo Instituts bin, ist …

          … erstaunlich, macht mir viel Freude, bedeutet aber auch eine erhebliche Verantwortung.

          An meinem Beruf liebe ich …

          … die Unabhängigkeit, das lebenslange Lernen und Entdecken, die Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen.

          Die größte Herausforderung ist dabei …

          … das Zeitmanagement.

          Drei Themen, mit denen ich mich regelmäßig beschäftige, sind …

          … die Wirtschaftspolitik, die Zukunft des ifo Instituts sowie meine Familie und Freunde.

          Mein wirtschaftswissenschaftliches Studium …

          … hat mir die Augen geöffnet und geht jeden Tag weiter.

          Mein Berufseinstieg …

          … war ein fließender Übergang vom Studentenleben zur Wissenschaft.

          Wenn ich nicht in die Wissenschaft gegangen wäre, …

          … wäre ich Unternehmensberater oder Banker geworden. Es ist reiner Zufall, dass das nicht so gekommen ist.

          Eine Fähigkeit, die ich an Kollegen besonders schätze, ist …

          … Engagement für andere und eigenständiges Denken, das von Moden und Political Correctness unbeeinflusst ist.

          Wenn ich heute über meine Karriere nachdenke,

          … bin ich dankbar für die Chancen, die ich hatte, und für Glück in wichtigen Situationen.

          Mein größtes Vorbild war …

          … niemand. Ich habe sehr viel von meinen Eltern, Lehrern, von Kollegen und Schülern gelernt, aber der Begriff des Vorbilds sagt mir nichts.

          Aufgezeichnet von Julia Hoscislawski.

          Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum (1987–1989) sowie der Volkswirtschaftslehre und Romanistik an der Universität Mannheim (1989–1999) promovierte Clemens Fuest 1994 in Köln zum Dr. rer. pol. Im Jahr 2000 folgte seine Habilitation an der Universität München zum Thema Steuerpolitik und Arbeitslosigkeit. Professuren in Köln, Oxford und Mannheim folgten. Von 2013 bis 2016 war er zusätzlich Präsident und Wissenschaftlicher Direktor des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Seit 2015 leitet er als Nachfolger von Hans-Werner Sinn das ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München.

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?
          Ort der Kontraste: Ein Passant geht in Seattles Capitol Hill an einer umgedrehten amerikanischen Flagge vorüber.

          Proteste in Seattle : Wie man die Wut auf der Straße zeigt

          Blick in die Hölle oder Straßenfest, autonome Zone oder Weltverbesserungs-Quartier? In der Berichterstattung zur Besetzung des Capitol Hill konnten die Bilder nicht gegensätzlicher sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.