https://www.faz.net/-gyl-8hrsi

Berufseinstieg:Deutsche Bank : „Ich wollte unbedingt noch andere Bereiche kennenlernen“

  • Aktualisiert am

Julia Vetter, 30, hat VWL an der Wirtschaftsuniversität Wien studiert und 2010 mit Diplom abgeschlossen. Bild: Deutsche Bank

Julia Vetter, 30, ist im Bereich Wealth-Management/Global Pricing der Deutschen Bank tätig. Sie hat VWL an der Wirtschaftsuniversität Wien studiert.

          1 Min.

          Frau Vetter, welche Rolle spielt Ihr Studium für Ihre aktuelle Tätigkeit im Bereich Wealth-Management/Global Pricing?

          Mein VWL-Studium ist die Grundlage für meine heutige Tätigkeit. Inbegriffen sind dabei natürlich ein gutes Verständnis für Zahlen und eine rasche Auffassungsgabe. Wichtig war auch das CEMS-Master-Programm, bei dem ich mir anhand von Gruppenarbeiten und Case-Studys ein breites Wissen, vor allem im strategischen Denken und in Teamwork, aneignen konnte.

          Wie sah Ihr Berufseinstieg aus?

          Ich bin über das „Summer Internship Program“ im Jahr 2009 bei der Deutschen Bank eingestiegen. Das Programm sagte mir sofort zu, weil dabei nicht nur das Kennenlernen der eigenen Abteilung im Vordergrund stand, sondern Einblicke in andere Geschäftsbereiche möglich waren. Danach habe ich das Graduate Program im Wealth-Management absolviert. Neben Stationen in Frankfurt zählten dazu Aufenthalte in Hamburg und London.

          Welche Positionen haben Sie seitdem durchlaufen?

          Nach dem Traineeship war ich drei Jahre in der Geschäftssteuerung von Wealth-Management Deutschland tätig. Vor rund eineinhalb Jahren habe ich mich für das „One Bank Leadership“-Programm beworben, weil ich unbedingt noch andere Bankbereiche kennenlernen wollte. In diesem 18-monatigen Programm durchläuft man drei Divisionen der Deutschen Bank und arbeitet an strategischen Projekten. Zusätzlich erhält man individuelle Coachings, Führungstrainings und bekommt einen Mentor aus dem Senior Management zur Seite gestellt. Vor kurzem habe ich das Programm beendet und mich entschieden, zurück ins Wealth-Management zu gehen. Hier arbeite ich nun an globalen Themen und werde im Laufe des Jahres nach New York wechseln, um dort das Thema Pricing umzusetzen.

          An welchen Aufgaben arbeiten Sie aktuell?

          Vor allem unterstütze ich unsere Berater und auch zentrale Einheiten, wie die Produktentwicklung, beim Pricing und bin dabei, unsere Pricing-Strategie global zu etablieren. Dazu gehören etwa die Verbesserung der Pricing-Erfahrung unserer Kundenberater, die Einführung und Verbesserung von IT-Systemen oder auch die Unterstützung des Senior Managements bei der Profitabilitätssteuerung.

          Was würden Sie WiWi-Studenten für ihre Karriere raten?

          Ich rate Studenten, bereits früh Arbeitserfahrung zu sammeln. Praktika sind eine großartige Möglichkeit, verschiedene Unternehmen, Branchen und Kulturen kennenzulernen. Im Studium hat man die einzigartige Chance, sich viel anzuschauen und auszuprobieren. Dabei lernt man fachlich und persönlich enorm viel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.