https://www.faz.net/-gyl-vwm6

Mein Weg : Ich über mich: Rafik Schami

  • Aktualisiert am

Schami würde nicht noch einmal Chemie studieren Bild: dpa

Familie und Beruf hält er für Himmel und Hölle, George Bush bringt ihn auf die Palme: Rafik Schami, der Schriftsteller, der Syrien verlassen musste, über Rafik Schami.

          1 Min.

          Ein guter Arbeitstag beginnt mit ...

          ... einer fröhlichen Begrüßung.

          Die Zeit vergesse ich, wenn ...

          ... ich mit meiner Frau Tee trinke.

          Wer es in meinem Geschäft zu etwas bringen will, der ...

          ... muss die Geduld eines Kamels, den Mut einer Löwin und den langen Atem eines Blauwals haben.

          Erfolge feiere ich ...

          ... am liebsten mit meiner Familie.

          Es bringt mich auf die Palme, wenn ...

          ... ich Georg W. Bush von Ehre, Anstand, Demokratie und Freiheit reden höre.

          Mit 18 Jahren wollte ich ...

          ... die Welt von allen Übeln befreien. Heute bin ich froh, wenn meine Rosen den Winter überleben.

          Im Rückblick würde ich nicht noch einmal ...

          ... Chemie studieren.

          Geld macht mich ...

          ... sicher, um mich ganz entspannt brotlosen Projekten zu widmen.

          Rat suche ich bei ...

          ... allen, unabhängig von ihrem Alter, soweit sie Rat geben können.

          Familie und Beruf sind ...

          ... wie Himmel und Hölle, manchmal getrennt und manchmal alles in einem.

          Den Kindern rate ich ...

          ... sich nicht von den Jahren beirren zu lassen und Kinder zu bleiben.

          Mein Weg führt mich ...

          ... mit vielen Umwegen zu meinen Traumzielen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.