https://www.faz.net/-gyl-wele

Mein Weg : Ich über mich: Jutta Allmendinger

  • Aktualisiert am

Seit April 2007 die erste Frau am WZB Bild: dpa

Sie hat es mit dem nötigen Spieltrieb und die Ausdauer nach oben geschafft: Jutta Allmendinger.

          1 Min.

          Ein guter Arbeitstag beginnt mit ...

          ...einem „high five“ und einem Lächeln.

          Die Zeit vergesse ich ...

          ...im Dialog mit anregenden Menschen.

          Wer es in meinem Geschäft zu etwas bringen will, der ...

          ...braucht Klarheit, Ausdauer, Abstand, Visionen – und einen

          gewissen Spieltrieb.

          Erfolge feiere ich ...

          ...in Ruhe mit jenen, denen ich diese zu verdanken habe.

          Es bringt mich auf die Palme, ...

          ...dass es so viele gescheite Kinder und zu wenige gescheite Erwachsene gibt.

          Mit 18 Jahren wollte ich ...

          ...ein Haus bauen.

          Im Rückblick würde ich nicht noch einmal ...

          ...im Chor singen.

          Geld macht mich ...

          ...freigiebig.

          Rat suche ich ...

          ...ständig.

          Familie und Beruf sind ...

          ... ein Leben, untrennbar.

          Den Kindern rate ich, ...

          ... über alles zu reden.

          Mein Weg führt mich ...

          ...weiter und doch oft, wenn auch auf neue Weise, zurück.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Atemschutzmasken aus China: Das Flugzeug der New England Patriots hat in der Krise eine neue Aufgabe.

          Tausende Masken verschwunden : Moderne Piraterie?

          Hat Amerika wegen der Corona-Krise der deutschen Hauptstadt 200.000 Atemschutzmasken weggeschnappt? Das sagt der Berliner Senat. Das Weiße Haus stellt die Sache anders dar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.