https://www.faz.net/-gyl-93tsr

Am Bundesverfassungsgericht : „Ich kehre gewissermaßen zurück“

  • Aktualisiert am

Bild: Bundesverfassungsgericht/lorenz.fotodesign, Karlsruhe

Dr. Yvonne Ott ist Richterin des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe. Was ihr an den Aufgaben dort besonders gefällt, schreibt sie in unserem Karriere-Fragebogen.

          1 Min.

          Als Kind wollte ich …

          … Lebensmittelchemikerin werden, weil ich wissen wollte, was wirklich in Gummibärchen drin ist.

          Dass ich Richterin des Bundesverfassungsgerichts bin, ist …

          … eine große Ehre und Anerkennung für mich persönlich, aber viel mehr noch eine Herausforderung, in einer so hervorgehobenen und wichtigen Position Verantwortung zu übernehmen.

          An der Aufgabe als Verfassungsrichterin gefällt mir besonders, …

          … mit ganz unterschiedlichen Kolleginnen und Kollegen zusammenzuarbeiten und im intensiven Diskurs Lösungen zu den grundsätzlichen Fragen in unser Gesellschaft zu finden, die möglichst vielen Aspekten Rechnung tragen.

          Die größte Herausforderung dabei ist, …

          … eine gute Balance zwischen Beruf, Freizeit und Familie zu bewahren.

          Drei Themen, mit denen ich mich regelmäßig beschäftige, sind …

          … die deutsche Geschichte, Modelle für eine gerechte Gesellschaft und Ressourcen für sozial­politische Entwicklungen.

          Mein rechtswissenschaftliches Studium …

          … habe ich in Frankfurt am Main absolviert.

          Mein Berufseinstieg …

          … begann mit Finanzpolitik. Es folgten der Wechsel in die Justiz und eine Abordnung als wissenschaftliche Mitarbeiterin zum Bundesverfassungsgericht. Ich kehre also gewissermaßen zurück.

          Wenn ich nicht Richterin geworden wäre, wäre …

          … ich jetzt vielleicht Chemikerin oder Chirurgin.

          Eine Fähigkeit, die ich an Kolleginnen und Kollegen besonders schätze, ist …

          … Verantwortungsbewusstsein und eine professionelle Haltung, die sich unter anderem darin zeigt, dass jeder Meinung genügend Aufmerksamkeit, Respekt und Wertschätzung entgegengebracht wird.

          Wenn ich heute über meine Karriere nachdenke, …

          … so bin ich uneingeschränkt zufrieden darüber, den Weg als Richterin eingeschlagen zu haben.

          Meine größten Vorbilder waren …

          … und sind Menschen mit Haltung, die unabhängig vom Lob anderer sind.

          Die Juristin Yvonne Ott hat an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main studiert und promoviert. Nach Stationen als wissenschaftliche Mitarbeiterin – unter anderem am Bundesverfassungsgericht – und als Richterin und Vorsitzende Richterin am Landgericht in Frankfurt am Main folgten sechs Jahre als Richterin am Bundesgerichtshof. Seit 2016 ist die zweifache Mutter Richterin des Bundesverfassungs­gerichts in Karlsruhe.

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.