https://www.faz.net/-gyl-absv8

Wissenschaftskommunikation : Die Stunde der Vermittler

  • -Aktualisiert am

Vorbildlicher Wissenschaftsvermittler und trotzdem kein Maßstab für jeden: der Virologe Christian Drosten Bild: dpa

Nach dem Wunsch der Politik soll jeder Forscher seine Erkenntnisse in die Öffentlichkeit tragen. Das würde aber weder der Gesellschaft noch der Wissenschaft nützen. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Advokaten externer Wissenschaftskommunikation möchten die Universität neben dem Gewinn und der Tradierung von Wissen zu einer dritten Aufgabe verpflichten: Kommunikation von Forschung über Fachgrenzen hinaus. „Wissenschaft sollte sich auch am Gemeinwohl orientieren“, formulierte es Anja Karliczek, fast so, als sei dies durch Forschung und Lehre nicht schon der Fall. Durch die individuelle Kommunikation ihrer Forschungsergebnisse sollen Wissenschaftler die Gesellschaft aufklären und dabei selbst Reputation erlangen. Das entspricht dem Zeitgeist, aber nicht der Institution Universität.

          Forschung über Fachgrenzen hinaus zu vermitteln heißt, Wissen dem Fachdiskurs entfremden und es strategisch in Diskursen platzieren. Dort zählt jedoch nicht in erster Linie die Qualität eines Arguments, sondern seine Öffentlichkeitswirksamkeit. Die an Journalismus rührende Aufgabe kann daher von Universitäten nur um den Preis der Vereinfachung geleistet werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf einem Verkehrsschild bei Mitterkirchen in Österreich hat jemand im Sommer 2020 die weiblichen Formen hinzugefügt.

          Allensbach-Umfrage : Eine Mehrheit fühlt sich gegängelt

          Nach dem Eindruck vieler Deutscher ist es um die Meinungsfreiheit derzeit so schlecht bestellt wie nie zuvor in der Bundesrepublik: Etwas weniger als die Hälfte glauben, man könne seine politische Meinung noch frei äußern.
          Abschiedsfoto vor dem Tierheim: Elvis, Koffer, Hut. Kurz darauf beginnt das Abenteuer.

          Hunde aus dem Tierheim : Die Bestie und mein großes Herz

          Wie ist es, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren – insbesondere, wenn das Tier als schwierig gilt? Unser Autor berichtet von seinen ersten Wochen mit dem Mischling Elvis. Es sieht nicht gut aus.