https://www.faz.net/-gyl-a1521

Wintersemester : Langsame Rückkehr zur Präsenzlehre

Hörsaal während der Corona-Pause Bild: dpa

Die Universitäten sollen im Wintersemester wieder schrittweise zur Präsenzlehre zurückkehren. Das Distanzhalten in der Massenuniversität ist aber nicht so einfach.

          1 Min.

          Drei Monate hatten Studenten und Dozenten jetzt Zeit, sich an die Online-Lehre zu gewöhnen, doch wie in anderen Bereichen auch drängt es viele wieder zurück ins richtige Leben. Die Hochschulrektorenkonferenz kommt ihnen einen halben Schritt entgegen, drückt aber auch gleich wieder auf die Bremse. Auch das Wintersemester soll vorwiegend digital absolviert werden, heißt es in ihrer neuen Erklärung, soweit man es aber gesundheitlich verantworten kann, will man zur Präsenzlehre zurückkehren. Das klingt schon anders als im Mai, als HRK-Präsident Alt noch davor warnte, die neuen digitalen Errungenschaften durch eine „übereilte Rückkehr“ zunichtezumachen, und für die Zukunft Mischformen aus digitaler und analoger Lehre empfahl, über deren konkrete Vorzüge er sich freilich ausschwieg. Aber mittlerweile ist eine ausführliche Debatte über den Wert der Präsenzlehre durch die Hochschullandschaft gegangen, angestoßen von einem offenen Brief von Geisteswissenschaftlern, den mehr als zweitausend Kollegen unterschrieben.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Spricht man mit den Digitalisierungsbeauftragten von Universitäten, fällt auf, dass die revolutionären Neuerungen, die von der Online-Lehre ausgehen sollen, kaum konkretisiert werden können. Genannt wird beispielsweise ein digitales „assessment“, mit dem man seinen Wissensstand testen kann. Das konnte man allerdings schon mit Papier und Bleistift. Sicher lassen sich manche bürokratischen Dinge mit digitalen Hilfsmitteln effizienter machen. Von der angekündigten Revolution, die durch Corona ihren finalen Anstoß bekommen haben sollte, ist aber nicht viel zu sehen. Dafür fehlen die Mittel und Konzepte – und vielleicht ja auch die Notwendigkeit. Wahr ist auch: Solange kein Impfstoff da ist, kann der Campus nicht wieder voll in Betrieb genommen werden. Das liegt nicht allein am Virus. Die Universitäten treffen hier auf ein altes Problem. Das rasante und breit protegierte Wachstum der Studentenzahlen kollidiert mit den neuen Abstandsregeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.