https://www.faz.net/-gyl-ajog9

Evangelische Kirche : Frischer Wind auf dem Markt der Religionen

  • -Aktualisiert am

Eine „Megachurch“ in Dallas Bild: FBD

Die Evangelische Kirche lässt untersuchen, wie sie ihren Niedergang aufhalten kann. Kann sie dabei von den Evangelikalen lernen?

          3 Min.

          Die Existenz der Kirchen ist nicht nur durch die Säkularisierung bedroht, sondern auch durch konkurrierende Glaubensangebote. Vom „Markt der Religionen“ ist schon seit den Sechzigerjahren des vorigen Jahrhunderts die Rede. Dass die evangelische Kirche auf diesem Markt immer mehr Kunden – Mitglieder, Steuerzahler, Gottesdienstbesucher – verliert, ist bekannt. Allerdings betrifft das in erster Linie die „Amtskirche“, also die evangelischen Landeskirchen mit ihren alteingesessenen Ortsgemeinden. Ein ganz anderes Bild bieten die evangelikalen Gemeinden. Das zeigt eine Studie, die die Soziologin Julia Steinkühler im Auftrag des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) durchgeführt hat.

          Es ist das erste Mal überhaupt, dass mittels einer repräsentativen Befragung die Gemeinden der Landeskirchen mit evangelikalen Gemeinden verglichen wurden. Zu ihnen gehören evangelische Freikirchen sowie Verbände in pietistischer Tradition, die als „landeskirchliche Gemeinschaften“ firmieren. Den Mittelpunkt evangelikalen Christentums bildet die Autorität der oft wörtlich verstandenen Bibel, begleitet von persönlichen Glaubenserfahrungen, verbindlichen religiösen Regeln und der gefühlten Verpflichtung, das Evangelium zu verbreiten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.