https://www.faz.net/-gyl-adg5i

KI-Forschung : Ein Gehirn zum Teilen

  • -Aktualisiert am

Ein digital generiertes Bild eines Retina-Modells Bild: Getty

Am Nachbau des Gehirns beißt sich die KI-Forschung bislang die Zähne aus. Trotzdem lässt sich von ihr vieles über menschliche Intelligenz lernen.

          6 Min.

          Gewiss, die Fortschritte der Künstliche-Intelligenz-Forschung sind beeindruckend: Programme, die immer mehr Daten durchforsten, die übersetzen, Texte generieren, Bilder sortieren oder Spiele spielen. Doch die aktuellen Systeme sind allesamt Spezialisten, sie glänzen in ihren jeweiligen Bereichen, aber scheitern an der Komplexität und dem bunten Durcheinander der Welt.

          Natürlich spricht gar nichts dagegen, sich auf die Herstellung von Spezialisten zu konzentrieren. Nur sieht es bislang nicht danach aus, als würden sie wirklich intelligent werden, intelligent genug etwa, um einen Roboterbutler abzugeben, das lange erwartete vollautonome Fahrzeug oder um mit Mehrdeutigkeiten, Ironie und ganz allgemein Abweichungen vom Erwarteten zurechtzukommen. „Die KI-Forschung war technologisch sehr erfolgreich“, konstatiert Iris van Rooij, Associ­ate Professor für Computational Cogni­tive Neuroscience an der School of Psychology and Artificial Intelligence der Universität Radboud in Nijmegen. „Aber es wird immer deutlicher, dass das nicht genug ist, dass etwas fehlt und vermutlich von Beginn an gefehlt hat.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.